Ost und West

V'18

Ost und West

Sidney M. Goldin
A, 1923
91min, stumm, dZT

Bild: Filmarchiv Austria Bild: Filmarchiv Austria

Ost und West

Sidney M. Goldin
A, 1923
, 91min, stumm, dZT

Mit: 
Molly Picon
Jacob Kalich
Eugen Neufeld
Simon Nathan
Laura Glücksmann
Salomon Zucker
Paula Dreiblatt
Eugen Preiss
Emmy Flemmich
Sidney M. Goldin
Drehbuch: 
Eugen Preiss
Sidney M. Goldin

Produktion: 
Listo-Filmfabrik, Wien
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Zwischen 1919 und 1925 entstanden in Österreich eine Handvoll im jüdischen Milieu angesiedelte und auf ein jüdisches Publikum zugeschnittene Filme, darunter auch Sidney M. Goldins herausragende Komödie, in der das östlich-orthodoxe und das westlichassimilierte Judentum aufeinandertreffen. Molly und ihr Vater, ein in die USA ausgewanderter Millionär, sind zur Hochzeit einer nahen Verwandten nach Polen gereist. Die junge, freche, quirlige Frau, die in ihrer Freizeit schon mal die Boxhandschuhe überzieht, hat so gut wie nichts mit Tradition und dem einfachen Leben im Schtetl zu tun. Missverständnisse sind daher mehr als vorprogrammiert, als Molly zum Spaß die Trauung mit Talmudschüler Ruben inszeniert, denn aus dem Spiel wird plötzlich bitterer Ernst. Mit dem Ring am Finger ist sie nämlich nach jüdischem Ritus verheiratet … (Filmarchiv Austria)

Live-Musik: KMET

 

Between 1919 and 1925 Austria produced a handful of films set in a Jewish milieu and tailored to Jewish audiences. These included Sidney M. Goldin’s outstanding comedy OST UND WEST (“East and West”), in which Eastern orthodox and Western assimilated Jews meet. Molly and her father, a millionaire who had immigrated to the United States, have travelled to Poland for the wedding of a close relative. The cheeky and exuberant young woman, who in her free time doesn’t shy away from donning boxing gloves, takes little interest in tradition and the simple life of the shtetl. Thus misunderstandings are preprogrammed when Molly stages a wedding ceremony with a Talmud student, Ruben, just for the fun of it. What was intended as a game suddenly becomes deadly serious because, according to Jewish rites, wearing a ring on her finger means that she is married ... (Filmarchiv Austria)

Live music: KMET

Sidney M. Goldin: HEAR YE, ISRAEL (1915), THE GATES OF DOOM (1919), FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG (1922), OST UND WEST aka MAZEL TOV (1923), MY JEWISH MOTHER (1930)