V’18: OCTOBER 25 – NOVEMBER 8, 2018

Morte di un matematico napoletano

V' 17

Morte di un matematico napoletano

Death of a Neapolitan Mathematician

Mario Martone
I, 1992
108min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Morte di un matematico napoletano

Mario Martone
I, 1992
, 108min, OmeU

Darsteller: 
Carlo Cecchi
Renato Caccioppoli
Anna Bonaiuto
Anna
Renato Carpentieri
Luigi Caccioppoli
Drehbuch: 
Mario Martone
Fabrizia Ramondino
Kamera: 
Luca Bigazzi
Schnitt: 
Jacopo Quadri
Musik: 
Michele Campanella
Ausstattung: 
Giancarlo Muselli
Kostüm: 
Metella Raboni

Produktion: 
AnGio Film
RAI
Teatri Uniti
Format: 
BetaSP
Farbe

Großes Solo für Carlo Cecchi, der hier den Mathematiker Renato Cacciòppoli verkörpert, dessen letzte Lebenswoche der Film protokolliert. Charakterisiert durch einen Trenchcoat, Gauloises, Alkoholismus und eine stetig zunehmende Unruhe, streift Cecchi durch ein vorwiegend nächtliches, wenig bevölkertes Neapel, das seine abweisende Seite zeigt. Die Augen des Schauspielers zeigen einen Menschen, der abgeschlossen hat; daran können auch letzte Begegnungen des Mathematikers mit seinen Studenten, politischen Freunden oder der Ex-Gattin nichts ändern.

Mario Martone
Geboren 1959 in Neapel. Gründet mit 18 Jahren eine Avantgarde-Theatergruppe, experimentiert später mit Video. MORTE DI UN MATEMATICO NAPOLETANO ist sein erster Langfilm, sein zweiter Film L’AMORE MOLESTO wird nach Cannes eingeladen. Martone inszeniert auch am Theater. Filme (Auswahl): I VESUVIANI (1997, Episode), TEATRO DI GUERRA (1998), NELLA NAPOLI DI LUCA GIORDANO (2001), LULU (2001), L’ODORE DEL SANGUE (2004), IL GIOVANE FAVOLOSO (2014).

Top