Image of movie Krise
Image of movie Krise
Monografie: SAY GOODBYE TO THE STORY

Krise

Christoph Schlingensief
Deutschland, Namibia 2005
7min
OF

“Ich bin der Welt abhanden gekommen“: Mit Friedrich Rückert im Gepäck machte sich Christoph Schlingensief 2005 mit einem erlesenen Team (darunter Klaus Beyer, Irm Hermann, Patti Smith, Robert Stadlober u.v.m.) auf nach Lüderitz/Namibia. Das gesteckte Ziel, ein neuer „letzter“ Film mit dem Titel THE AFRICAN TWINTOWERS, zerschlug sich schnell. Stattdessen drehte Schlingensief über hundert Stunden Material: „Das Kino ist nicht der richtige Ort für diese Art von Film.“ Der Tagebuchfilm THE AFRICAN TWINTOWERS lässt erahnen, aus welchem Fundus hier im Nachlass noch zu schöpfen sein wird. „Gefunden“ wurde bis dato etwa SAY GOODBYE TO THE STORY – eine großartige Hommage auch an Irm Hermann. Frieder Schlaich: „Gestrichene Szenen eines Films, der allein aus gestrichenen Szenen besteht. Alles ist im Werden. Oder Vergehen. Schlingensief verzweifelt an seinen Darstellern, die vor seiner Kamera, also im Weg stehen. Er flucht, er tanzt durchs Bild, er wiederholt und wiederholt. Er wischt das Objektiv, auf der Suche nach dem Moment zwischen den Bildern.“

In Anwesenheit von Frieder Schlaich.

Godard says, “A story should have a beginning, middle, and end, but not necessarily in that order”. THE AFRICAN TWIN TOWERS follows Schlingensief’s return to film after a decade in the German colony of Luederitz, Namibia. While the film remained unfinished, this documentary makes use of footage from the 27-day shoot, showing Schlingensief improvising concepts having abandoned the script. Via excerpts from the original TWIN TOWERS and a voiceover recorded three years after filming, the documentary captures a period that redefined Schlingensief’s artistic vision. Specially compiled for the Viennale, this program also includes other works: CRISIS revolves around excerpts from an interview with an exhausted filmmaker, while SAY GOODBYE TO THE STORY, which was found in the archive, is obviously a “test” of how such a denial of convention could work out. The film is also a great homage to one of his dearest collaborators Irm Hermann (1942 – 2020).

In the presence of Frieder Schlaich.

Credits
Filmgalerie 451

Filmgalerie 451

DCP
SW
Sa. 24 Okt
11:00
Metro, Historischer Saal
OF
Related Movies