Jing Cha Ri Ji

V'13

Jing Cha Ri Ji

To Live and Die in Ordos

Ning Ying
China, 2013
Spielfilme, 113min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Jing Cha Ri Ji

Ning Ying
China, 2013
Spielfilme, 113min, OmeU

Mit: 
Wang Jingchun
Hao Wanzhong
Chen Weihan
Hao´s wife
Hou yansong
Hao´s brother
Sun Liang
Reporter
Drehbuch: 
Ning Dai
Ton: 
He Wei
Kamera: 
Sean O’Dea
Schnitt: 
Jia Cuiping
Musik: 
Liu Sijun
Ausstattung: 
Wei Tao

Produktion: 
Inner Mongolia Blue, Hometown Film Production,
Inner Mongolian Film Group Corporation,
Ordos Radio and Television Media
Weltvertrieb: 
Inner Mongolia Blue Hometown Film Production
Format: 
DCP
Farbe

Die Großstadt Ordos in der Inneren Mongolei ist eine jener Boomtowns, die durch rasende Industrialisierung zu einem Brennpunkt ökonomischer und sozialer Widersprüche wird. In die dortigen Gegensätze und Konflikte schreibt Ning Ying ihre Cop-Story vom Aufstieg und Fall eines Modell- Polizisten ein, eines Mannes, dessen Ehrgeiz ihn in gefährliche und unlösbare Situationen verwickelt, der die Ärmsten seines Volkes verrät und seine Familie aufgibt. Die Weise, in der der ambivalente Heroismus des Protagonisten hier verhandelt wird, macht diese quasi offizielle chinesische Produktion zu einem ebenso faszinierenden Studienobjekt wie makellosen Genrefilm.

In Anwesenheit von Ning Ying.

NING YING

Geboren 1959 in Beijing. Studiert an der Beijing Film Academy und am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. 1990 dreht sie mit SOMEONE LOVES JUST ME ihr Regiedebüt, das in China ein großer Erfolg wird. Im Anschluss entsteht die «Beijing Trilogy»: FOR FUN (1993), ON THE BEAT (Viennale 95) und I LOVE BEIJING (Viennale 01). Filme (Auswahl): RAILROAD OF HOPE (2001, Viennale 02), PERPETUAL MOTION (2007, Viennale 2007), KUNG FU MAN (2013)