Jaco

V'15

Jaco

Paul Marchand, Stephen Kijak
USA, 2014
Dokumentarfilme, 110min, OmdU

© Viennale © Viennale © Viennale

Jaco

Paul Marchand, Stephen Kijak
USA, 2014
Dokumentarfilme, 110min, OmdU

Mit: 
Joni Mitchell
Flea
Sting
Carlos Santana
Herbie Hancock
Wayne Shorter
Robert Trujillo
Jerry Jemmott
Peter Erskine
Bootsy Collins
Drehbuch: 
Paul Marchand
Robert Trujillo
Kamera: 
Roger De Giacomi
Schnitt: 
Paul Marchand
Musik: 
Jaco Pastorius

Produktion: 
Passion Pictures
Weltvertrieb: 
Lorenzo Esparza
Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

«Gestatten, ich bin der beste E-Bass-Spieler der Welt.» Mit diesen Worten stellte sich der junge Jaco Pastorius einst Joe Zawinul, dem Chef der Fusion-Band Weather Report vor. Die vermeintliche Hochstapelei entpuppte sich als Wahrheit: Mit seinem vollen, runden Ton, dem raffinierten Akkordspiel und rasenden Läufen in der Tradition von Charlie Parker revolutionierte Pastorius den E-Bass wie niemand zuvor oder danach. Der Film mischt 8mm-Heimaufnahmen, Interviews und Konzertmitschnitte und spart auch Niedergang und frühen Tod nicht aus. Die zentrale Botschaft formuliert Basskollege Juan Alderete bündig: «Wir alle sagen, er ist unser Jimi Hendrix.»

Paul Marchand
Arbeit als Cutter, zuletzt bei Martin Scorseses Dokumentation THE 50 YEAR ARGUMENT. Daneben ist er auch als Kameramann tätig. JACO ist sein erster langer Dokumentarfilm. 

Stephan Kijak
Geboren 1969 in Massachusetts. Dreht mit NEVER MET PICASSO 1996 sein Regiedebüt. International bekannt wird er mit CINEMANIA, einem Dokumentarfilm über fünf New Yorker Kinofanatiker, sowie mit dem mehrfach prämierten SCOTT WALKER – 30 CENTURY MAN (2006, Viennale 07) und STONES IN EXILE (2010, Viennale 10). Neben JACO dreht er 2015 auch BACKSTREET BOYS: SHOW ’EM WHAT YOU’RE MADE OF.