IT'S A WONDERFUL LIFE

V'97

IT'S A WONDERFUL LIFE

IST DAS LEBEN NICHT SCHÖN?

Frank Capra
USA, 1946
Spielfilme, 129min, OF

IT'S A WONDERFUL LIFE

Frank Capra
USA, 1946
Spielfilme, 129min, OF

Mit: 
James Stewart
Donna Reed
Lionel Barrymore
Drehbuch: 
Frances Goodrich
Albert Hackett
Frank Capra
Jo Swerling nach der Erzählung The Greatest Gift von Philip Van Doren Stern
Ton: 
Richard Van Hessen
Clem Portman
Kamera: 
Joseph Walker
Joseph Biroc
Schnitt: 
William Hornbeck
Musik: 
Dimitri Tiomkin
Ausstattung: 
Emile Kuri
Jack Okey
Kostüm: 
Edward Stevenson

Format: 
16 mm
Schwarz/Weiß

George Bailey lebt vorgeblich das "wunderschöne Leben" des Titels. Nachdem er einst seinen Wunsch, Architekt zu werden, aufgegeben hat, um die kleine Sparkasse seines Vaters weiterzuführen, nun aber wegen einer Unstimmigkeit in den Büchern schon mit einem Fuß im Gefängnis ist, steht George am Rande des Selbstmords. Clarence, sein Schutzengel, gibt ihm eine Chance herauszufinden, wie es in Bedford Falls aussehen würde, wäre er nie geboren worden. Daraufhin sieht George die Stadt in einer alptraumhaften Vision der Korruption. Sogar seine Mutter, die den Rest des Films über die Güte in Person darstellt, erscheint hart und grausam und weigert sich, ihn wiederzuerkennen. George hat die Botschaft verstanden. Er findet seine Identität wieder (und natürlich auch einen Weg, das fehlende Geld zurückzuerstatten) und wird überschwänglich als Held gefeiert. (Charles Affron)