BIG SLEEP

V'97

THE BIG SLEEP

Howard Hawks
USA, 1945
Spielfilme, 153min, OF

THE BIG SLEEP

Howard Hawks
USA, 1945
Spielfilme, 153min, OF

Mit: 
Humphrey Bogart
Lauren Bacall
Martha Vickers
Drehbuch: 
Leigh Brackett
William Faulkner
Jules Furthman nach dem Roman von Raymond Chandler
Kamera: 
Sid Hickox
Schnitt: 
Christian Nyby
Musik: 
Max Steiner
Ausstattung: 
Carl Julius Weyl
Fred MacLean
Kostüm: 
Lee Rhoads

Produktion: 
Warner Bros.
Weltvertrieb: 
Hollywood Classics
Verleih in Österreich: 
Polyfilm Verleih
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß
116 Minuten + 37 Minuten (Es wurde die Pre-Release Version von THE BIG SLEEP zusammen mit einer Filmed Lecture von Bob Gitt gezeigt. Darin werden die beiden Fassungen verglichen)

Jahrzehntelang hielt sich die Geschichte, bei The Big Sleep hätten selbst die Beteiligten nicht gewusst, wer wen warum wann umgebracht hatte. Bogart fragte Hawks, der rief Chandler an, und alle zusammen beschlossen, dass das nichts zu sagen hatte. So wurde The Big Sleep zum ersten "whodunit", bei dem es am Ende niemanden kümmerte, was am Anfang geschehen war - und die Legende, dass die Beteiligten ebenso verwirrt waren wie die Zuschauer, machte die Sache in diesem Fall nur noch sympathischer. / Nun, die Filmgeschichtsbücher müssen zumindest zum Teil neu geschrieben werden. (...) Vor zwei Jahren nämlich fand Bob Gitt, der Filmrestaurator des Film and Television Archive an der UCLA eine Fassung von The Big Sleep, die gar nicht mehr hätte existieren dürfen und die bis dahin als Hirngespinst kriegsverwirrter Soldaten abgetan worden war. Der Film, der da zum Vorschein kam, war nicht besser als die Version, die jedermann kennt, und sie war auch nicht sehr viel länger (im Gegenteil: zwei Minuten kürzer), aber sie war klarer. Weniger geheimnisvoll und sexy, zugegeben, aber immer noch gewitzt und eben eindeutig verständlicher. Dafür sorgte vor allem eine gut neunminütige Sequenz, in der Bogart den Stand des Falles für den Bezirksstaatsanwalt und einen wütenden Polizisten rekapituliert. Dabei werden längst nicht alle Fragen beantwortet, aber was später leicht im Strom von Namen, Informationen und Verdächtigungen unterging, wurde in aller Deutlichkeit beleuchtet. (...) Der Rest ist Filmgeschichte: Die Zuschauer sehen Lauren Bacall nun ohne Schleier, dafür in einigen neuen Szenen mit Bogart (etwa in der Szene, wenn er Carmen nach Hause bringt - in der ersten Fassung begegnete Marlowe hier nur dem Butler; oder in der herrlichen Sequenz in der Bar). Die erklärende Szene mit dem Staatsanwalt fiel einigen Starszenen zum Opfer und öffnete den Rätseln Tür und Tor. (Milan Pavlovic) / Wir zeigen die Pre-Release Version von The Big Sleep zusammen mit einer Filmed Lecture von Bob Gitt. Darin werden die beiden Fassungen verglichen.