HALLOWEEN

V'98

HALLOWEEN

HALLOWEEN - DIE NACHT DES GRAUENS

John Carpenter
USA, 1978
Spielfilme, 93min,

HALLOWEEN

John Carpenter
USA, 1978
Spielfilme, 93min,

Mit: 
Donald Pleasance
Jamie Lee Curtis
Nancy Loomis
Drehbuch: 
John Carpenter
Debra Hill
Ton: 
Tommy Causey
Kamera: 
Dean Cundey
Schnitt: 
Charles Bornstein
Tommy Wallace
Musik: 
Bowling Green Philharmonie Orchestra (d.i. John Carpenter)
Ausstattung: 
Tommy Wallace
Kostüm: 
Beth Rodgers

Produktion: 
Falcon Films (nicht mehr existent)
Weltvertrieb: 
Warner Bros. Classics
Verleih in Österreich: 
Warner Bros.
Format: 
35 mm
Farbe

Michael Myers tötet als Sechsjähriger seine halbwüchsige Schwester am Halloween-Tag 1963. 15 Jahre später bricht Myers, der auf keine wie immer geartete Therapie reagiert hat, aus einer geschlossenen Anstalt aus. Er fährt schnurstracks nach Haddonfield, überfällt eine Eisenhandlung und raubt den Leichnam seiner Schwester aus dem Friedhof. Sein Arzt, Dr. Loomis, der all das vorhergesehen hatte, beginnt an der Gleichgültigkeit der Behörden zu verzweifeln. Es ist wieder Halloween-Abend, als das Unheil seinen Lauf zu nehmen beginnt. Ein paar Teenager wollen sich einen netten Abend machen, der ganz anders endet, als sie sich das vorgestellt haben. Bis heute gilt Halloween als der erfolgreichste Film der Welt, was das Verhältnis zwischen den Kosten (ca. 300.000 Dollar) und den in die zig Millionen Dollar gehenden Einspielergebnissen betrifft. Kaum ein Film seither ist so oft kopiert, seine zentralen Motive so ausgebeutet und verwässert worden. Die Serien-Horrorfilme der achtziger Jahre fußen zu einem guten Teil auf dem Erfolg von Carpenters Geniestreich. Wie schon zuvor in Assault on Precinct 13 bemüht Carpenter keine psychologischen Erklärungsmuster, um abwegige Verhaltensweisen zu rechtfertigen. Halloween verletzte in dieser Hinsicht mehrere Tabus, richtet sich doch Myers' Aggression vor allem gegen Halbwüchsige und Kinder.

Das ist der fundamentale Horror in diesem Land im 20. Jahrhundert: der "sinnlose" Tod, ohne jeden Grund. Michael Myers ist so gehemmt, so verrückt, er kehrt in diese Kleinstadt zurück und beginnt, die Leute abzuschlachten, ohne Motivation. Er ist fast ein spirituelles Wesen. Ich glaube, das ist die Essenz von Halloween, Es gibt ein Gesicht, das vielleicht auf Einflüsse von außen reagiert, aber das ist nicht das, was darunter liegt. Das ist die Metapher mit der Maske. Wenn man es genau nimmt, ist es nicht die Maske eines Monsters, sondern es ist ein Gesicht, ein bleiches Gesicht im Dunkeln. Erträgt eine ganz normale Tankwartuniform, es ist nichts Außergewöhnliches an ihm. Das Erschreckende ist: Einige unter uns sind nicht menschlich. Das hat mich fasziniert. (John Carpenter)