Filme der Anarchistischen GummiZelle

V'18

Filme der Anarchistischen GummiZelle

Anarchistische GummiZelle
BRD, 1981
63min, OF

© Viennale © Viennale

Filme der Anarchistischen GummiZelle

Anarchistische GummiZelle
BRD, 1981
, 63min, OF

Format: 
Super 8
Farbe und Schwarz/Weiß

Als ultimatives Analog-Vergnügen in Super-8 können die Filmarbeiten der Künstlergruppe Anarchistische GummiZelle (AGZ) gelten, die, 1980 in Düsseldorf gegründet, bis in die frühen 1990er Jahre aktiv war und seit ihrem Revival 2002 wieder von sich hören macht. Die 1980er waren die Blütezeit experimentellen Super-8- Filmschafens, auch die Filme von „Die tödliche Doris“ und „Schmelzdahin“ legen davon beredtes Zeugnis ab: Neue Deutsche Welle, durchtanzte Nächte in coolem Ambiente, auf der Leinwand viel Selbstironie. Bei der Anarchistischen GummiZelle wieder ganz anders – und doch verwandt und verschwistert den Filmen der KollegInnen in Berlin und Bonn: Spielzeugpanzer, eine Deutschlandreise, in der Schrauben gezählt werden können, und ja, Anarchie. Nee, das ist nicht Punk – den 1980ern ging es um einen Post-Punk- Kontrapunkt zur innenpolitischen Eiszeit. Und um pfifge Haarschnitte. Kommen Sie, sehen Sie, die Filme sind reine Freude, einfach ein Fest! (Katja Wiederspahn)

Alle Filme in OF. Prints Courtesy of Filmmuseum Düsseldorf:
TRAILER, 1981, Anarchistische GummiZelle, 2 Minuten
IM RHENUSHAUS, 1981, Anarchistische GummiZelle, 8 Minuten
AUTOS ROT BLAU GELB, 1982, Bertram Jesdinsky, 3 Minuten
DER PILGERSTROM, 1982, Uli Sappok, 5 Minuten
WO IST KNT, 1983, Otto Müller, 17 Minuten
NACH DEM KRIEG FUHR JOHNNY NACH WIEN, 1983, Stefan Ettlinger, 2 Minuten
DEUTSCHLANDREISE, 1983, Uli Sappok, 2 Minuten
HOLLYWOOD IN HOCHFELD, 1981, Uli Sappok, 6 Minuten
AN EINEM DONNERSTAG WIE JEDER, 1982, Stefan Ettlinger, 4 Minuten
DEUTSCHLANDREISE 2, 1991, Uli Sappok, 1 Minute
GEMÜTSZUSTÄNDE EINER APFELSINE, 1981, Uli Sappok, 3 Minuten
DER SCHWARZE FILM, 1981, Otto Müller, 4 Minuten
DER SONNTAGSSPAZIERGANG, 1982, Bertram Jesdinsky, 2 Minuten
DER NARRATIVE FILM, 1988, Uli Sappok, 4 Minuten

 

Originating at the Düsseldorf Art Academy in the late 1970’s, anarchist collective and performance group AGZ (The Anarchist GummiZelle) used 8mm in a highly inventive and playful way. AGZ’s founders were all significant (and radical) artists in their own right. AGZ regarded 8mm filmmaking as a tool with which to create as much mayhem and mischief as possible. Their work wasn’t intended to be consumed passively. Screenings were events. As soon as the audience saw the credit, “AGZ shows ...”, it knew to expect something mind-bending, with live soundtracks,” “self-built rockets” and “warm fish sticks” at the very least. The group went quiet in the 1990’s but reunited in 2002. A year later, it received funding from the Filmstiftung NRW to digitise its work from the 1980’s – and this helped a new generation to discover its glories. The often bafing titles of the films and performances give a sense of the subversive intentions of the group. 40 years on, the work still retains the ability to startle and bemuse audiences. (Geofrey Macnab)

All films in OV. Prints Courtesy of Filmmuseum Düsseldorf:
TRAILER, 1981, Anarchistische GummiZelle, 2 Minuten
IM RHENUSHAUS, 1981, Anarchistische GummiZelle, 8 Minuten
AUTOS ROT BLAU GELB, 1982, Bertram Jesdinsky, 3 Minuten
DER PILGERSTROM, 1982, Uli Sappok, 5 Minuten
WO IST KNT, 1983, Otto Müller, 17 Minuten
NACH DEM KRIEG FUHR JOHNNY NACH WIEN, 1983, Stefan Ettlinger, 2 Minuten
DEUTSCHLANDREISE, 1983, Uli Sappok, 2 Minuten
HOLLYWOOD IN HOCHFELD, 1981, Uli Sappok, 6 Minuten
AN EINEM DONNERSTAG WIE JEDER, 1982, Stefan Ettlinger, 4 Minuten
DEUTSCHLANDREISE 2, 1991, Uli Sappok, 1 Minute
GEMÜTSZUSTÄNDE EINER APFELSINE, 1981, Uli Sappok, 3 Minuten
DER SCHWARZE FILM, 1981, Otto Müller, 4 Minuten
DER SONNTAGSSPAZIERGANG, 1982, Bertram Jesdinsky, 2 Minuten
DER NARRATIVE FILM, 1988, Uli Sappok, 4 Minuten