Familientag im Hause Prellstein

V'18

Familientag im Hause Prellstein

Hans Steinhoff
D, 1927
73min, stumm, dZT

Bild: Filmarchiv Austria Bild: Filmarchiv Austria

Familientag im Hause Prellstein

Hans Steinhoff
D, 1927
, 73min, stumm, dZT

Mit: 
Szöke Szakall
Erika Glässner
Siegfried Arno
Paul Morgan
Anton Herrnfeld
Fritz Spira
Ilka Grüning
Max Ehrlich
Karl Ettlinger
Oskar Sima
Drehbuch: 
Viktor Klein based on a play by Anton und Donat Herrnfeld
Kamera: 
Curt Courant

Produktion: 
Rex-Film AG, Berlin
Format: 
DCP
Schwarz/Weiß

FAMILIENTAG IM HAUSE PRELLSTEIN versammelt jüdische Komiker in einer im Berliner jüdischen Milieu angesiedelten Filmgroteske, die ihresgleichen sucht. Der Film handelt vom leidenschaftlichen Kartenspieler Sami Bambus, der, um seine Schulden loszuwerden, seinen eigenen Tod inszeniert. Aus Rache am verhassten Cousin seiner Frau setzt er diesen als Universalerben ein. Die geldgierige Familie will das Testament nicht akzeptieren und pocht auf ihren Anteil. Konspirative Sitzungen, Feilscherei und verwegene Verhandlungen sind damit eröffnet … Der Stoff basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück der Herrnfeld-Brüder (Premiere 1905) und war heftig umstritten. Jüdische Organisationen sahen die klischeehaft überzeichneten jüdischen Charaktere als Verhöhnung und dadurch geeignet, antisemitische Vorurteile zu schüren. (Armin Loacker)

Live-Musik: Gischt (Ursula Winterauer)
Kurzfristige Formatänderung von 35mm auf DCP.

 

FAMILIENTAG IM HAUSE PRELLSTEIN brings together Jewish comedians in a grotesque film that is set in Berlin’s Jewish milieu and is in a class of its own. The film tells the story of the passionate card player Sami Bambus, who stages his own death in order to wipe out his debts. Out of revenge, he names his wife’s cousin, whom he hates, as sole heir. The greedy family refuses to accept the will and insists on its share of the estate. This inspires conspiratorial meetings, haggling and reckless negotiating ... The film was based on the eponymous stage play by the Herrnfeld Brothers (premiere in 1905) and was highly controversial. Jewish organizations regarded the exaggerated stereotypical depiction of the Jewish characters as mockery and thus likely to stir up anti-Semitic feelings. (Armin Loacker)

Live music: Gischt (Ursula Winterauer)
Last minute format change: DCP instead of 35mm.

Hans Steinhoff: ANGST - DIE SCHWACHE STUNDE EINER FRAU (1928), HITLERJUNGE QUEX (1933), DER ALTE UND DER JUNGE KÖNIG (1935), OHM KRÜGER (1941)