VIENNA INTERNATIONAL FILM FESTIVAL: OCTOBER 25 – NOVEMBER 8, 2018

A fábrica de nada

V' 17

A fábrica de nada

The Nothing Factory

Pedro Pinho
P, 2017
Spielfilme, 177min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

A fábrica de nada

Pedro Pinho
P, 2017
Spielfilme, 177min, OmeU

Mit: 
José Smith Vargas
Carla Galvão
Njamy Sebastião
Joaquim Bichana Martins
Daniele Incalcaterra
Drehbuch: 
Pedro Pinho
Luisa Homem
Leonor Noivo
Tiago Hespanha
Ton: 
Joao Gazua
Kamera: 
Vasco Viana
Schnitt: 
Cláudia Oliveira
Edgar Feldman
Luísa Homem
Musik: 
José Smith Vargas
Pedro Rodrigues

Produktion: 
Terratreme Filmes
Weltvertrieb: 
Memento Films International
Format: 
DCP
Farbe

Pedro Pinhos Debüt als Spielfilmregisseur ist deutlich in seiner Vergangenheit als Dokumentarist verwurzelt. Mit einem Ensemble von Akteuren, zu denen auch der wortgewaltige Regisseur Daniele Incalcaterra gehört, inszeniert Pinho ein dreistündiges Epos der Selbstermächtigung in einer insolventen portugiesischen Aufzugfabrik. Im Angesicht der drohenden Pleite will die Geschäftsführung die Arbeiter mit Abfindungen besänftigen, aber ein Kern der Belegschaft will die Fabrik als Kollektiv weiterführen: Neorealismus mit postmarxistischen Musical-Einlagen im Blaumann.

Pedro Pinho
Studiert Film in Lissabon, Paris und London. 2008 dreht er gemeinsam mit Frederico Lobo den preisgekrönten Dokumentarfilm BAB SEBTA. 2009 gründete er mit fünf Kollegen die Firma Terratreme zur Förderung junger portugiesischer Filmemacher. Filme: UM FIM DO MUNDO (2013). A FÁBRICA DE NADA ist Pinhos erster Langfilm.