CONTROL

V'07

CONTROL

Anton Corbijn
GB/Australien, 2007
Spielfilme, 119min, OF

CONTROL

Anton Corbijn
GB/Australien, 2007
Spielfilme, 119min, OF

Mit: 
Sam Riley
Ian Curtis
Samantha Morton
Deborah Curtis
Alexandra Maria Lara
Annik Honore
Craig Parkinson
Tony Wilson
James Anthony Pearson
Bernard Sumner
Harry Treadaway
Stephen Morris
Joe Anderson
Peter Hook
Drehbuch: 
Matt Greenhalgh nach den Memoiren «Touching From A Distance» von Deborah Curtis
Ton: 
Peter Baldock
Kamera: 
Martin Ruhe
Schnitt: 
Andrew Hulme
Musik: 
New Order
Ausstattung: 
Chris Roope
Kostüm: 
Julian Day

Produktion: 
Northsee Ltd. 10 Popular Mews London W12 7JS, Großbritannien T 20 7870 3393
Weltvertrieb: 
Becker Films International Level 1/11 Waltham Street Artarmon NSW 2064, Australien T 612 9438 337, info@beckers.com.au
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Im Jahr 1976 taten sich nach einem Konzert der Sex Pistols drei junge Männer aus Manchester zusammen, um eine Punk-Rock-Band zu gründen. Per Anzeige suchten sie einen Sänger, und es meldete sich ein junger Mann namens Ian Curtis. Zunächst nannte sich das Quartett Warsaw, schließlich Joy Division. Doch als sie immer erfolgreicher wurden, mit «Love Will Tear Us Apart» einen Jahrhundertsong geschrieben hatten und kurz davor waren, auf Tournee durch die USA zu gehen, setzte Ian Curtis am 18. Mai 1980 im Alter von 23 Jahren seinem Leben ein Ende. Control ist ein gewagtes Unterfangen, das versucht, dem Mythos um Ian Curtis von der Gruppe Joy Division, die sich nach dem Tod des Sängers in New Order umbenennen sollte, eine Gestalt und eine Seele zu geben. Der Film basiert auf den Memoiren von Curtis' Frau Deborah und verwehrt sich damit aller erfundenen Legenden. Gestochen scharf wird hier das Bild des postindustriellen Manchester gezeigt, dessen wirtschaftlicher Aufstieg heute längst vergessen ist, wo aber in den 80er Jahren voller Kraft und kurzlebiger Energie die faszinierendsten Auswüchse des Rocks wucherten. Ian Curtis durchlebte zwei Martyrien gleichzeitig: zum einen seine Liebesaffären und das Hin-und-her-gerissen-Sein zwischen Annik und seiner Frau, über die er sang, als gehe es um Leben und Tod: «Love ... Love will tear us apart. Again.» Und zum anderen die Epilepsie, jene Krankheit, die ihn zum Sklaven seiner Anfälle und einer ihn sich selbst entfremdenden medizinischen Behandlung werden ließ. Er hatte keine Kontrolle mehr. (Delphine Valloire)