Casse

V'14

Casse

Scrap Yard

Nadège Trebal
F, 2013
Dokumentarfilme, 90min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Casse

Nadège Trebal
F, 2013
Dokumentarfilme, 90min, OmeU

Drehbuch: 
Nadège Trebal
Ton: 
Dana Farzanehpour
Kamera: 
Olivier Guerbois
Schnitt: 
Cédric Le Floc’h
Musik: 
Luc Meilland

Produktion: 
Maïa Cinéma, HVH Films, Néon Productions
Weltvertrieb: 
Doc & Film International
Format: 
DCP
Farbe

Ein Autoschrottplatz in Paris mutiert in dieser musikalischen Freiluft-Choreografie zum Umschlagplatz von Menschenleben, Begegnungen, Geschichten. Mit dem Schraubenzieher über Motorhauben gebeugt kommen hier Männer ins Gespräch, mit der Filmemacherin, miteinander. Erzählen von Migration, Exil, Integrationsversuchen. Von ihren Sehnsüchten, Gefühlen von Heimat, Freude und Trauer. Während sie mit Werkzeug und Fingerspitzengefühl das Innenleben nicht mehr fahrtüchtiger PKWs auseinandernehmen, legen sie bloß, was sonst ungesagt oder ungehört bleibt. CASSE ist formal wie inhaltlich ein seltenes Glück.

In Anwesenheit von Nadège Trebal.

Nadège Trebal
Geboren 1976 in Paris. Studiert Drehbuch an der Pariser Filmhochschule La Fémis. Schreibt Drehbücher unter anderem für Claire Simons ÇA BRÛLE (2006, Viennale 06) und LES BUREAUX DE DIEU (2008) sowie für Simon Collardeys COMME UN LION (2012). Nach BLEU PÉTROLE (2012) ist CASSE ihr zweiter Langfilm.