CALL NORTHSIDE 777

V'97

CALL NORTHSIDE 777

KENNWORT 777

Henry Hathaway
USA, 1948
Spielfilme, 111min, OF

CALL NORTHSIDE 777

Henry Hathaway
USA, 1948
Spielfilme, 111min, OF

Mit: 
James Stewart
Richard Conte
Lee J. Cobb
Drehbuch: 
Jerome Cady
Jay Dratler nach einer Zeitungsserie von James P. McGuire
Ton: 
W.D. Flick
Roger Herman
Kamera: 
Joe MacDonald
Schnitt: 
J. Watson Webb
Jr.
Musik: 
Alfred Newman
Ausstattung: 
Thomas Little
Walter M. Scott
Kostüm: 
Kay Nelson

Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Der Reporter Mickey McNeal wird von seinem Herausgeber Kelly auf eine Zeitungsanzeige angesetzt, die jedem, der Informationen über einen elf Jahre zurückliegenden Mord beschaffen kann, 5000 Dollar Belohnung verspricht. Widerwillig ruft McNeal die in der Anzeige genannte Nummer (Northside 777) an und besucht Tillie Wiecek, eine Putzfrau, die über Jahre hinweg jeden Cent zur Seite gelegt hat, um die Unschuld ihres Sohnes beweisen zu können. McNeal, der zunächst nur einen kleinen Artikel über eine Frau schreiben will, die sich weigert, die Tatsachen zu akzeptieren, wird von Kelly gedrängt, persönlich mit Wiecek im Gefängnis zu sprechen. Dort trifft er auf einen Mann, der sich völlig seinem Schicksal ergeben hat. Er hat sogar seine Frau zur Scheidung gedrängt, damit diese wieder heiraten und ihr gemeinsamer Sohn in einer normalen Familie aufwachsen kann. McNeal verspricht sich mittlerweile hohe Auflagenzahlen von dieser Geschichte. Er besucht auch Wieceks ehemalige Frau und seinen Sohn und schreibt darüber einen Artikel. Dies verärgert Wiecek, der seine Familie aus der Sache raushalten wollte, so sehr, dass er McNeal bezichtigt, die Dinge aus reiner Gewinnsucht zu verschlimmern statt zu verbessern. McNeal nimmt den Mordfall nun genauer unter die Lupe und kommt einer Lügengeschichte auf die Spur, in die die Hauptbelastungszeugin verstrickt ist. (Donald Dewey)