Image of movie 100 Jahre Adolf Hitler - Die letzte Stunde im Führerbunker
100 JAHRE ADOLF HITLER - DIE LETZTE STUNDE IM FÜHRERBUNKER
Monografie: SAY GOODBYE TO THE STORY

100 Jahre Adolf Hitler - Die letzte Stunde im Führerbunker

100 Years Adolf Hitler
Christoph Schlingensief
Bundesrepublik Deutschland 1988, 1989
54min
OmeU

16 Stunden Drehzeit für begnadete Nazis am Rande des Nervenzusammenbruchs. Ein handverlesenes Ensemble letzter Überlebender des deutschen Autorenkinos, eine Handleuchte – und hinter der Kamera ein junger Mann, der von sich sagte: „Ja, sicher, ich bin ein Diktator.“ Oder später proklamierte: „Hitler muss man kaputtreden.“ Das Resultat wurde in einer Kritik als „Schmutz- und Schundfilm“ beschrieben, gegen den sich Kenneth Angers SCORPIO RISING „wie ein braver Werbespot“ ausnehme. Wie Bernd Eichinger danach auf die Idee kam, seinen UNTERGANG auch nur in Erwägung zu ziehen, bleibt ein Rätsel.

Mit DAS DEUTSCHE KETTENSÄGENMASSAKER und FÜR ELISE

“Shot in complete darkness over 16 hours without any breaks in a World War II bunker, Schlingensief’s 100 JAHRE ADOLF HITLER – DIE LETZTE STUNDE IM FÜHRERBUNKER has one single light source to guide the camera through the controlled chaos: a flashlight. During filming, cast and crew were not permitted to leave the set. Laying the groundwork for Schlingensief’s later works, including on stage and TV (U3000, TALK 2000), it is a key film in his artistic oeuvre that enables the viewer to witness the unfolding of an aura. It is perhaps the closest Schlingensief ever came to direct cinema”, writes Austrian curator and Schlingensief-expert Kathrin Rhomberg. For Laurence Kardish, the film is “Schlingensief’s concise riposte to Hans-Jürgen Syberberg’s HITLER, EIN FILM AUS DEUTSCHLAND. Syberberg’s elaborate film attempts to understand the rise of Nazism via quotes from primary sources and elegant visual devices. Schlingensief will have none of that discourse. (…) The Nazi officials are as small-minded and ridiculous as they must have been in reality when they exercised power.” Kardish: “The viewer is engaged in a kind of constant kinesthetic puzzle.” 

With DAS DEUTSCHE KETTENSÄGENMASSAKER and FÜR ELISE

Credits
  • Volker Spengler
  • Brigitte Kausch
  • Margit Carstensen
  • Dietrich Kuhlbrodt
  • Alfred Edel
  • Andreas Kunze
  • Udo Kier
  • Marie-Lou Sellem
  • Asia Verdi
  • Christoph Schlingensief
  • Günther Knon
  • Voxi Bärenklau
  • Thekla von Mülheim (= Christoph Schlingensief)
  • Tom Dokoupil
  • Tom Dokoupil
  • Uli Hanisch
Hymen II, DEM Filmproduktion
Filmgalerie 451
16 mm
SW
Mo. 26 Okt
21:00
Metro, Historischer Saal
OmeU
Related Movies