WO DE SHEYINGJI BU SAHUANG

V'03

WO DE SHEYINGJI BU SAHUANG

MY CAMERA DOESN'T LIE

Solveig Klaßen, Katharina Schneider-Roos
VR China/A/D, 2003
Documentaries, 92min, OmdU

WO DE SHEYINGJI BU SAHUANG

Solveig Klaßen, Katharina Schneider-Roos
VR China/A/D, 2003
Documentaries, 92min, OmdU

Cast: 
Cui Zien
Emily Tang
Jia Zhangke
Ju Anqi
Li Yu
Liu Bingjian
Liu Hao
Wang Chao
Wang Quan-an
Wang Xiaoshuai
Wu Wenguang
Zhang Yuan
Cast: 
Übersetzung
Katharina Schneider-Roos
Screenplay: 
Solveig Klaßen
Katharina Schneider-Roos
Sound: 
He Wei
Sean Sere
Camera: 
Lutz Reitemeier
Solveig Klaßen
Editor: 
Solveig Klaßen

Production: 
morefilms Friendship Hotel 65022 100879 Beijing, China morefilms2002@hotmail.com T 0664 876 57 12
World Sales: 
First Hand Films Schaffhauserstraße 359 8050 Zürich, Schweiz T 1 312 20 60 info@firsthandfilms.com
Distribution in Austria: 
Freunde der Deutschen Kinemathek Potsdamerstraße 2 10785 Berlin T 30 269 55 150 F 30 269 55 111
Format: 
Video (Digi Beta)
Color

Wie sich die Filmschaffenden der sechsten Generation an der neuen umgekrempelten Identität Chinas und an der erzwungenen Anpassung an westliche Lebensmuster abarbeiten, versucht der Dokumentarfilm My Camera Doesnt Lie mit Interviews und Filmausschnitten darzustellen. In dieser Bestandsaufnahme zum jungen chinesischen Film melden sich praktisch alle in Erscheinung getretenen chinesischen Filmemacher von Zhang Yuan ( East Palace, West Palace ) bis Jia Zhangke ( Platform ) ausführlich zu Wort, um offen über Anspruch und Wirklichkeit der noch immer aus dem Untergrund agierenden unabhängigen Filmproduzenten zu berichten. (Marli Feldvoss) Arbeiten mit den gleichen Mitteln wie die porträtierten Regisseure! Das ist das Stilprinzip des on location in Farbe mit DV-Cam gedrehten Films. Geschnitten wird in der zum Studio umfunktionierten Wohnung von Solveig Klaßen. Offen äußern sich die jungen chinesischen Regisseure vor der Kamera über ihre Ansichten zum Leben, zum Kino, zu Kollegen, die sich der staatlichen Zensur unterworfen haben. Eingeblendete Filmausschnitte geben dem Zuschauer einen Eindruck vom künstlerischen Schaffen der Porträtierten. (Martin Brandes) My Camera Doesnt Lie is a documentary about the independent Chinese underground filmmakers who were the first to express their honest and realistic views on China post 1989. It takes a rigorous look at the problems Chinese underground filmmakers face producing their films under a system of rigid censorship. The documentary features Chinese intellectuals and directors including Cui Zien, Emily Tang, Jia Zhangke, Ju Anqi, Li Yu, Liu Bingjian, Liu Hao, Wang Chao, Wang Quan-an, Wang Xiaoshuai, Wu Wenguang and Zhang Yuan, and explores their views on Chinas changing social-economic situation in the last decade and the opportunities and impacts it has had. In a society that strictly regulates freedom of speech, these filmmakers speak out boldly and show China through their own eyes. It is also the first film to touch on the Chinese homosexual film-scene.