Sky Is Clear and Blue Today

V'19

The Sky Is Clear and Blue Today

Ricky D'Ambrose
USA, 2019
Shorts, 16min, OF

© Viennale

The Sky Is Clear and Blue Today

Ricky D'Ambrose
USA, 2019
Shorts, 16min, OF

Mit: 
A.S. Hamrah
Caroline Luft
Drehbuch: 
Ricky D’Ambrose
Kamera: 
Barton Cortright
Schnitt: 
Ricky D’Ambrose

Produktion: 
Ravenser Odd
Weltvertrieb: 
Ricky D’Ambrose
Format: 
DCP
Farbe

„Der Himmel ist heute klar und blau“, schreibt die Lehrerin mit Kreide auf die Tafel und übt mit ihrem Deutsch-Schüler den Satz, bis er sitzt. Nur dass der Himmel nicht klar und blau blieb an jenem 11. September des Jahres 2001. D’Ambrose zieht alle bekannten Register seines Schafens, vornehmlich die Vermählung rigoroser Form mit narrativer Ironie, um eine FakeDoku (fürs deutsche Fernsehen) zu basteln. Darin einander Realität, Fiktion, Meta-Realität und Meta-Fiktion auf eine Weise durchdringen, wie sie wohl noch keiner Deutschklasse dieser Welt beigebracht worden ist. (Roman Scheiber)

 

As in D’Ambrose’s V’18 feature NOTES ON AN APPEARANCE, reality arrives heavily filtered: it’s endlessly narrated, pictured, re-enacted, translated, metaphorised. It can never be approached or understood directly, only alluded to. And never more so than when that reality is a momentous historic event like the catastrophe of 11 September 2001 in New York. Covering items as disparate but interconnected as the children’s book George W. Bush read aloud while the attack took place, and an advertising photo taken at the exact same moment, the film gazes into the dizzy vertigo of history’s simulacra. (Adrian Martin)