Schamlos

V' 15

Schamlos

Eddy Saller
A, 1968
78min, dF

© Viennale

Schamlos

Eddy Saller
A, 1968
, 78min, dF

Mit: 
Udo Kier
Rolf Eden
Marina Paal
Drehbuch: 
Karl Hans Koizar
Eddy Saller
E. Neumayr
Theodor Ottawa
Kamera: 
Walter Partsch
Musik: 
Gerhard Heinz

Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Mit einem Beat-Paukenschlag holt Eddy Saller 20 versäumte österreichische Schundfilmjahre auf, und anders als kontemporäre westdeutsche Milieureißer trägt seine wilde Feier der Kolportage im Titel nicht die Taten, sondern die Attitüde seiner Figuren: Schamlos sind hier die, die nur im Exzess spüren, dass sie am Leben sind. Schamlos sind die, die Lust verkaufen, ohne sie zu leben. Schamlos sind die, die vergessen haben, was Liebe ist. Ein rohes Sündentraktat in metallisch klirrendem Schwarzweiß, dessen Nihilismus und schmierige Dekadenz noch heute schwer zu fassen sind.

Aus der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums

Eddy Saller
Geboren 1930 in München. Arbeitet als Kameraassistent sowie als Regieassistent für Franz Antel, Hans Deppe und Wolfgang Liebeneiner. Dreht in den Fünfziger Jahren zahlreiche Industrie-, Dokumentar- und Kulturfilme, sowie Kinowerbefilme und Unterrichtsfilme. 1965 dreht er mit GEISSEL DES FLEISCHES seinen ersten Kinofilm, dem in den Siebziger Jahren weitere Exploitation-Filme folgen. Er stirbt 2003 in Wien.