PRINZESSINNENBAD

V'07

PRINZESSINNENBAD

Bettina Blümner
D, 2007
Dokumentarfilme, 90min, OF

PRINZESSINNENBAD

Bettina Blümner
D, 2007
Dokumentarfilme, 90min, OF

Drehbuch: 
Bettina Blümner
Ton: 
Christian Lutz
Kamera: 
Mathias Schöningh
Schnitt: 
Inge Schneider
Musik: 
Christian Illner

Produktion: 
Reverse Angle Factory Monbijouplatz 2 10178 Berlin, Deutschland T 30 880 48 60 info@reverse-angle.com
Weltvertrieb: 
Reverse Angle Pictures Dienerreihe 2 20457 Hamburg, Deutschland T 40 808 182 83 info@reverse-angle.com
Verleih in Österreich: 
Polyfilm Filmverleih Margaretenstraße 78 1050 Wien T 1 581 39 00 20 polyfilm@polyfilm.at
Format: 
35 mm
Farbe

Klara, Mina und Tanutscha sind fünfzehn und seit Jahren unzertrennlich. Aufgewachsen bei ihren Müttern in Berlin Kreuzberg, kennen sie sich seit ihrer Kindheit. Sie sind beste Freundinnen und teilen dieselben Interessen: Partys, Jungs und im Sommer das Prinzenbad. Doch nun, an der Schwelle zum Erwachsenwerden, beginnen die drei, ihre jeweils eigenen Wege zu gehen. Bettina Blümner begleitet in Prinzessinnenbad die Mädchen bei ihren Revierabenteuern. Rund um das Kottbusser Tor ziehen sie ihre Kreise - hängen im Görlitzer Park ab, schlendern auf der Oranienstraße herum und verbringen einen Großteil ihrer Freizeit im Prinzenbad, dem großem Kreuzberger Freibad. Treffpunkt Liegewiese. Blümner beobachtet sie - scheinbar unbemerkt - auf Partys, rauchend, trinkend, knutschend, ohne indiskret zu werden. Und sie bringt sie zum Reden: Alle kommen aus mehr oder weniger kaputten Familien und wachsen bei der Mutter auf. Ziemlich schnell wird klar, dass die Mädchen den Halt, den sie in ihren Familien nicht mehr haben, bei ihren Freundinnen finden. Im Gegensatz zu Klara gehen Tanutscha und Mina jedoch regelmäßig zur Schule und haben immerhin eine Idee, welchen Beruf sie später ausüben möchten. Mina ist die Vernünftigste von allen: Sie hat seit zehn Monaten einen festen Freund und kritisiert Klara, die mit Drogen experimentiert. Blümner gelingt es, das Leben der drei Jugendlichen in seiner ganzen Härte, aber auch sehr liebevoll zu schildern. Etwa wenn sie ausgelassen im Prinzenbad planschen, kichernd auf dem Bett sitzen oder aufgeregt im Restaurant die Bestellung aufgeben - Klara, Mina und Tanutscha sind nicht immer cool und grell. Sie sind auf der Suche nach der großen und der ganz alltäglichen Liebe. Und man wünscht ihnen als Zuschauer, dass sie möglichst viel davon in Zukunft abbekommen. (Jutta Heeß)