Permanence

V'16

La Permanence

On Call

Alice Diop
F, 2016
Dokumentarfilme, 97min, OmeU

© Viennale

La Permanence

Alice Diop
F, 2016
Dokumentarfilme, 97min, OmeU

Drehbuch: 
Alice Diop
Ton: 
Clément Alline
Clément Bober
Mathieu Farnarier
Pascal Mons
Kamera: 
Alice Diop
Schnitt: 
Amrita David

Produktion: 
Athénaïse
Weltvertrieb: 
Athénaïse
Format: 
DCP
Farbe

Hochverdichtete Gegenwart auf engstem Raum: Ein Jahr lang saß die Regisseurin noch ohne Kamera mit Patienten und Medizinern im Behandlungsraum einer maroden Banlieue-Klinik, wo den körperlichen und seelischen Narben traumatisierter Migranten allen bürokratischen Hemmnissen zum Trotz eine erste Aufmerksamkeit zuteil wird. Physiognomisches, empathisches Dokumentarkino von überwältigender Ernsthaftigkeit, die mild-müden Augen des Dr. Geeraert, das gültige, sisyphoshafte Gegenbild zu schrottigen Krankenhausserien aller Art.

In Anwesenheit von Alice Diop und Clement Alline (Sound).

Alice Diop
Geboren 1979 in Aulnay-sous-Bois, Frankreich, Tochter senegalesischer Eltern. Studiert Geschichte und Visual Sociology. Sie dreht seit 2005 Dokumentarfilme. Filme (Auswahl): LES SÉNÉGALAISES ET LA SÉNÉGAULOISE (2007), LA MORT DE DANTON (2011), VERS LA TENDRESSE (2016). LA PERMANENCE wird beim Cinéma du Réel Filmfestival in Paris ausgezeichnet.