Palestijnen

V' 14

De Palestijnen

The Palestinians

Johan van der Keuken
NL, 1975
Dokumentarfilme, 43min, OmeU

© Eye Film Instituut Nederland © Eye Film Instituut Nederland

De Palestijnen

Johan van der Keuken
NL, 1975
Dokumentarfilme, 43min, OmeU

Kamera: 
Johan van der Keuken
Produktion: 
Johan van der Keuken im Auftrag des Nederlands Palestina Komitee
Format: 
16 mm
Farbe

«Mein Film über die Palästinenser war eine unmittelbare Reaktion auf aktuelle politische Geschehnisse», so Johan van der Keuken, «ich habe nicht versucht, eine filmische Reflexion zu formulieren. Das war eine wichtige moralische Entscheidung und vielleicht auch eine wichtige politische.» Tatsächlich ist diese Arbeit des holländischen Dokumentaristen eine seiner unmittelbarsten, geradezu agitatorisch, parteiisch und bis heute ein wesentliches historisches Dokument zur palästinensischen Frage. Den Film im gegenwärtigen Kontext wieder zu sehen, ist geradezu gespenstisch.

Mit SCHAKALE UND ARABER

 

Johan van der Keuken
Geboren 1938 in Amsterdam. Studiert in den Fünfziger Jahren in Paris am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) und veröffentlicht 1955 sein erstes Fotobuch «We are Seventeen». 1963 wird der Fotoband «Paris Mortel» publiziert, der vieles von der späteren, an der sozialen Realität orientierten Arbeit vorwegnimmt. Ab 1966 dreht er mehr als 50 Dokumentarfilme. Johan van der Keuken stirbt 2001 in Amsterdam. Filme (Auswahl): DAGBOEK (1972, Viennale 01), HET WITT KASTEEL (1973, Viennale 01), DE NIEUWE IJSTIJD (1974, Viennale 01), DE WEG NAAR HET ZUIDEN (1981), AMSTERDAM GL0BAL VILLAGE (1996), DE GROTE VAKANTIE (1999, Viennale 2000)