MON CAS

V'97

MON CAS

MEIN FALL

Manoel De Oliveira
F/P, 1986
Spielfilme, 92min, OmdU

MON CAS

Manoel De Oliveira
F/P, 1986
Spielfilme, 92min, OmdU

Mit: 
Luís Miguel Cintra
Bulle Ogier
Axel Bogousslavsky
Mit: 
Stimme
Henri Serre
Drehbuch: 
Manoel de Oliveira nach dem Stück O meu caso von José Régio
nach Textauszügen aus Samuel Becketts Pour en finir encore et autres foirades und dem Buch Hiob
Altes Testament
Ton: 
Joaquim Pinto
Kamera: 
Mário Barroso
Schnitt: 
Rodolfo Vedeles
Musik: 
João Paes
Ausstattung: 
Zé Branco
Kostüm: 
Jasmin

Produktion: 
Paulo Branco für Les Films du Passage (nicht mehr existent)
Weltvertrieb: 
Gemini Films
Format: 
35 mm
Farbe und Schwarz/Weiß

Ein kleiner portugiesischer Einakter wird gezeigt, in dem ein Mann auf die Bühne stürmt, um dem Publikum seinen Fall vorzutragen. Mon cas heißt denn auch der Film nach dem gleichnamigen Stück. Mit der ganzen Aufregung, die der Mann verursacht, wendet De Oliveira den tragischen Fall zu einer wirbelnden Bühnenburleske nach der Manier von Feydeau. Doch dann wird das grellbunte und laute Stück wiederholt - und zwar als schwarzweißer Stummfilm, zu dem Becketts Text Um abermals zu enden gelesen wird. Und ein weiteres Mal wird es wiederholt: farbig diesmal, aber mit verzerrten, unverständlichen Stimmen. Eine neue Figur taucht auf, sie projiziert Bilder an die Rückwand: Aufnahmen vom Leiden der Kreatur, von Kriegen, Folter, Mord und Ölpest. Der Mensch richtet sich und seine Welt zugrunde. (Peter Buchka)