Lacan Palestine

V'12

Lacan Palestine

Mike Hoolboom
Kanada, 2012
Dokumentarfilme, 70min, OF

© Viennale © Viennale © Viennale

Lacan Palestine

Mike Hoolboom
Kanada, 2012
Dokumentarfilme, 70min, OF

Mit: 
Mit
Mike Cartmell
Drehbuch: 
Mike Hoolboom
Ton: 
Mike Hoolboom
Kamera: 
Mike Hoolboom
Schnitt: 
Mike Hoolboom
Musik: 
Machinefabriek

Produktion: 
Mike Hoolboom
Weltvertrieb: 
Mike Hoolboom
Format: 
HDCam
Farbe und Schwarz/Weiß

Der kanadische Experimentalfilmer Mike Hoolboom hat mit LACAN PALESTINE ein Filmessay besonderer Art erstellt. Eine Art film fleuve aus Found-footage-Material, Bildern aus diversesten Zusammenhängen wie TV-Nachrichten, alten Fernsehserien, Dokumentar- und Spielfilmfragmenten. All diese Aufnahmen kreisen um die Geschichte des Landes Palästina, um die Realitäten und Projektionen ebenso wie um den alltäglichen Überlebenskampf und die historischen Hoffnungen und Enttäuschungen. Ein Land ohne Land, nennt es der Kommentator. Ein Film als politisch-historiografische Bilderreise und Montage von Utopien, Konflikten und Widersprüchen.

MIKE HOOLBOOM
Geboren 1959 in Toronto. Studiert Medienkunst am Sheridan College. Arbeitet beim Canadian Filmmakers Distribution Centre und ist Mitbegründer des Kollektivs Pleasure Dome für experimentellen Film und Video. Er ist Autor der Bücher «Plague Years» (1998), «Fringe Film in Canada» (2000), «Practical Dreamers» (2008) und «The Steve Machine» (2008). Seine Filme werden auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet und im Rahmen mehrerer Retrospektiven gezeigt. (Auswahl): HOUSE OF PAIN (1995), PANIC BODIES (1998), TOM (2002), FASCINATION (2006), MARK (2009)