Image of movie Kaisoroku
Image of movie Kaisoroku
Image of movie Kaisoroku
Retrospektive

Kaisoroku

Memoiren
Okabe Michio
Japan 1977
22min
OmdU
V'21

Terayama Shūji spielte eine führende Rolle in der Underground-Theaterbewegung, experimentierte aber auch mit unterschiedlichen Möglichkeiten des Kinos, wie etwa der Dreifachprojektion bei SEISHONEN .... Matsumoto Toshio zeigt in SATSUJIN KATAROGU Aufnahmen von Ermordeten und schafft mit einem immer gleichen, von ihm selbst zu den Bildern eingesprochenen Kommentar ein labyrinthisches Werk, in dem sich Fiktion und Realität vermengen. Okabe Michio, Ikone der japanischen Subkultur der 1960er, verfolgte das Prinzip eines subjektiven Kinos: Bilder, die ihn filmisch interessierten, mischte er mit Rollen, die er selbst spielen wollte; in KAISOROKU mündet die Fantasie des Künstlers in eine chaotische Bilderkette. Iimura Takahiko hatte als einer der Ersten die internationale Screening-Bewegung mitinitiiert und medienübergreifend Experimente durchgeführt, um die Form des Films an sich zu hinterfragen; in 24 FRAMES PER SECOND vermittels der Verwendung von Einzelbildern. (G.H.)

Dieser Film läuft im Rahmen des Screenings III. KURZFILMPROGRAMM

Shūji Terayama experimented with various cinematic possibilities, such as in YOUNG PERSON’S GUIDE TO CINEMA, where he used three projectors to produce multiple projections. The filmmaker and theorist Toshio Matsumoto shows in MURDER CATALOGUE footage of murdered people and, with a commentary on the images that is always the same and narrated by himself, creates a labyrinthine work in which fiction and reality merge. As a Japanese experimental filmmaker, Takahiko Iimura had not only been one of the first to co-initiate the international screening movement, but also conducted cross-media experiments to question the form of film itself. In 24 FRAMES PER SECOND he used single frames for his cinematic expression. Michio Okabe, considered an icon of 1960s Japanese underground cinema, pursued the principle of subjective cinema by combining images that interested him cinematically and roles that he wanted to play himself. In MEMOIR the artist’s fantasies of the late 1970s are featured in a chaotic chain of images. (GH)

This film will be shown as part of the screening III. SHORT FILM PROGRAM

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 1.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Credits
DCP
Sa. 30 Okt
11:00
Filmmuseum
OmdU
Do. 04 Nov
18:30
Filmmuseum
OmdU
Related Movies