HEIAN ZHI GUANG

V'99

HEIAN ZHI GUANG

DARKNESS AND LIGHT

Chang Tso-Chi
Taiwan, 1999
Spielfilme, 102min,

HEIAN ZHI GUANG

Chang Tso-Chi
Taiwan, 1999
Spielfilme, 102min,

Mit: 
Lee Kang-i
Kang-yi
Tsai Ming-shiou
Ah Xiu
Shie Bau-huei
Bao Hui
Drehbuch: 
Chang Tso-Chi
Ton: 
Liau Chi-hua
Kamera: 
Chang Tsang
Schnitt: 
Chen Po-wen
Musik: 
Thio Hugo Panduputra
Ausstattung: 
Lee Fu-shiung
He Kuen-chan
Kostüm: 
Wu Mei-hui

Produktion: 
Chang Tso-chi Film Studio
Weltvertrieb: 
T-Mark Inc.
Format: 
35 mm
Farbe

Kang-yi, ein junges Mädchen, kehrt in den Sommerferien aus Taipeh nach Keelung, eine kleine Hafenstadt, zurück, wo sie aufgewachsen ist. Sie wird bereits sehnlichst erwartet, denn mehrere Mitglieder ihrer Familie sind blind, darunter ihr leicht behinderter kleinerer Bruder und ihr Vater Ah Xiu, dessen Gesundheit stark angegriffen ist und der als Masseur arbeitet. Kang-yis Mutter ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Eines Tages trifft Kang-yi den jungen Ah Ping, einen Festlandchinesen, der neu in der Nachbarschaft ist und aus einer Gangsterfamilie stammt. Sie beginnt, viel Zeit mit Ah Ping zu verbringen. Das erbost Ah Lim, der sich als Kang-yis Freund betrachtet und einer anderen Gang angehört als Ah Ping. Es kommt zu Schlägereien zwischen den rivalisierenden Banden. Einem korrupten Polizisten ist das sehr recht. Ah Xiu will noch einmal nach Taipeh und bittet seine Tochter, ihn zu begleiten. Bald danach verfällt er ins Koma und muß ins Spital gebracht werden. Er stirbt kurz darauf. Mittlerweile kommt es zwischen den Gangs zu einer neuerlichen, tödlichen Konfrontation.
Selbst an den Standards der taiwanesischen "Neuen Welle" gemessen, zeichnen die Filme Chang Tso-chis ein äußerst kompromißloses Bild seines Heimatlandes. Schon sein zweiter Film Ah Chungwar ein überaus direktes Stück sozialen Kommentars,
punktuiert durch Szenen von unnachgiebiger Härte und Gewalttätigkeit, die eine Frustration ausdrückten, wie sie so unmißverständlich nur selten angesprochen wird. Darkness and Light setzt die Beschäftigung mit dem Kampf derjeniger fort, die sich in
den unteren sozialen Schichten befinden, aber diesmal findet Chang einen neuen Ausgangspunkt: Er gibt die sehr männliche Welt der Gewalt und der Gangster zumindest teilweise auf zugunsten der Liebesgeschichte zwischen Ah Ping und Kang-yi. An der
Schärfe seiner Beobachtungsgabe hat sich jedoch nichts geändert. (Graham Roberts)