GAMEKEEPER

V'96

THE GAMEKEEPER

Ken Loach
GB, 1979
Spielfilme, 84min,

THE GAMEKEEPER

Ken Loach
GB, 1979
Spielfilme, 84min,

Mit: 
Phil Askham
Rita May
Andrew Grubb
Drehbuch: 
Barry Hines
Kamera: 
Chris Menges
Charles Stewart
Schnitt: 
Roger James
Ausstattung: 
Martin Johnson
Graham Tew

Produktion: 
ATV Network (nicht mehr existent)
Weltvertrieb: 
PolyGram Television International
Format: 
16 mm
Farbe

Das Landleben hat nichts Sentimentales oder Geziertes in Ken Loachs scharfsichtigem Film The Gamekeeper. Wir haben das Vergnügen, George Purse (Phil Askham, einen Laien, der eine tolle Darstellung bietet) zu beobachten, einen Wildhüter, der auf einem privaten Landsitz in Warwickshire seinen Pflichten nachgeht: Fasane züchten, Hasen fangen und Moorhühner jagen. George ist ein ausgesprochener Verfechter der bestehenden Ordnung, der sowohl Wilderern als auch Kindern strenge Vorträge über das Respektieren von privatem Besitz hält. Dennoch wird es nur allzu bald allzu klar, dass die paternalistische Ordnung der Grundbesitzer sowohl George als auch seine Familie als auch die Dorfbewohner in einem strengen feudalistischen Klassensystem gefangen hält, indem sie sich auf einem Boden abrackern, der niemals ihr eigener sein wird. Natürlich ist es in gewisser Weise ihr Land, haben doch sie und ihre Familien seit Jahrhunderten dort gelebt - und dementsprechend wildern sie auch. Die Konflikte, die entstehen, sind so alt wie das Land, aber die Ironie ist, dass das Klassensystem weniger auf der bourgeoisen Ausbeutung beruht als auf der Unwissenheit bzw. der Unterstützung durch die arbeitende Klasse. Loach arbeitet niemals mit dem Zeigefinger, und der Film zeigt das Leben auf dem Lande mit all seinem natürlichen Humor, seiner Schönheit und Menschlichkeit. (Piers Handling)