Fi rassi rond-point

V'16

Fi rassi rond-point

A Roundabout in My Head

Hassen Ferhani
Algerien/F/Katar/Libanon/NL, 2015
Dokumentarfilme, 100min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Fi rassi rond-point

Hassen Ferhani
Algerien/F/Katar/Libanon/NL, 2015
Dokumentarfilme, 100min, OmeU

Mit: 
Youcef
Hocine
Ali Bey
Ali et Madame Dalila
Halim
Sadek
Drehbuch: 
Hassen Ferhani
Ton: 
Djamel Kerkar
Kamera: 
Hassen Ferhani
Schnitt: 
Myriam Aycaguer
Narimane Mari
Hassen Ferhani
Corentin Doucet

Produktion: 
Allers Retours Films, Centrale Electrique
Weltvertrieb: 
Pascale Ramonda
Format: 
DCP
Farbe

Beobachtungen alltäglicher Verrichtungen in einem Schlachthaus in Algier, das Töten selbst bleibt dabei im Hintergrund. Während also im Off immer mal wieder die schweren Körper des Viehs stürzen und Knochen krachen, erzählen die Arbeiter: von Sorgen und von Hoffnungen, vom Früher und vom Heute, vom Leben und von der Liebe, von der politischen Situation und von den Chancen ihres von der Kolonialgeschichte gezeichneten Landes. Und während die einen ein Fussballspiel schauen, zerren die anderen ein riesiges Rindviech durchs Bild, das sich sträubt, weil es nicht sterben will. Natürlich ist das eine Metapher.

Hassen Ferhani
Geboren 1986 in Algier, Algerien. 2006 realisiert er seinen ersten Kurzfilm, LES BAIES D’ALGER. Im Jahr 2008 folgen die Kurz-Dokumentarfilme LE VOl DU 140 und AFRIC HOTEL (Ko-Regisseur: Nabil Djedouani) sowie TARZAN, DON QUICHOTTE ET NOUS im Jahr 2010. FI RASSI ROND-POINT ist der erste Langfilm von Hassen Ferhani. Er erhält beim Filmfest Marseille eine lobende Erwähnung.