Image of movie The Devil
Retrospektive

The Devil

Jean-Gabriel Périot
Frankreich 2012
7min
V'20

„Found Footage ist Intervention und insofern ein Knotenpunkt, in dem sich die besten Traditionen der Moderne mit jenem Innehalten und Zurückblicken treffen, wo sich das Interesse am Formalen des Films und der Kunst mit einer radikalen Transformation der vorgefundenen Inhalte trifft“, schrieb Peter Tscherkassky im Stadtkino-Programmheft 1991. Diese Zusammenstellung von Filmen versammelt einerseits Arbeiten, die aufgrund eines strukturellen Eingriffs am ursprünglichen Material ein präziseres Sehen ermöglichen. Dazu zählen TWO TIMES IN ONE SPACE, in dem Galeta einen Ausschnitt aus einer Komödie zeitversetzt noch einmal darauf projiziert, und WATCHING FOR THE QUEEN, wo Rimmer die mehrfache Belichtung einzelner Kader nützt, um in einer Menschenmenge einzelne Individuen erkennbar zu machen. In den weiteren vier Filmen wird das Quellenmaterial aufgrund der Verrückung des Zusammenhangs transformiert oder in seiner Verdichtung auf die Spitze getrieben. Die farbenprächtigen Reisefilme von Amateuren unterlegt Lisl Ponger mit Fluchtgeschichten. Fiona Tan verändert die Perspektive ethnografischer Filme verschiedenster Gegenden mittels eines akzentuierenden Tons. Die Home Movies des Vaters von Christine Noll Brinckmann wurden mit einem kolonialen Gestus in Ostasien aufgenommen, die Künstlerin eignet sich die Filme an, um ihre Beziehung zu offenbaren. Am Ende steht das Musikvideo THE DEVIL zum gleichnamigen Song der französischen Gruppe Boogers: ein dringlicher Appell gegen die anhaltende Gewalt gegen Afroamerikaner*innen. (Brigitta Burger-Utzer)

“Found footage is intervention and inasmuch an intersection of the best traditions of modernity with that notion of pausing for a moment and looking back where the interest in the formal aspects of film and art meets with a radical transformation of the found content.”, wrote Peter Tscherkassky in Stadtkino’s program booklet in 1991. And so this program, on the one hand, assembles films which allow for a more precise gaze by submitting the original material to just one structural intervention. For instance, Galeta’s TWO TIMES IN ONE SPACE, in which an excerpt from a comedy is superimposed over itself with a slight time delay, or WATCHING FOR THE QUEEN, which makes use of multiple exposures of single frames to point out certain individuals in a crowd. On the other hand, the four remaining films transform their source material by displacing the context or carry it to extremes via compaction. Lisl Ponger combines colorful travelogues of amateur filmmakers with stories about escape. Fiona Tan changes the perspective of ethnographic films about very different locations by accentuating the sound. Christine Noll Brinckmann’s father made home movies in East Asia from a colonialist perspective; the artist appropriates them to lay bare their relationship. The program concludes with a music video: THE DEVIL, set to the eponymous song by the French band Boogers is a an urgent appeal against the continuing violence against African Americans. (B.B.U.)

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 2.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Credits
?
SW
Do. 29 Okt
18:30
Filmmuseum
Mi. 25 Nov
18:30
Filmmuseum
Related Movies