Déjà le sang de Mai ensemençait Novembre

V'18

Déjà le sang de Mai ensemençait Novembre

René Vautier
Algerien, 1982
60min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

Déjà le sang de Mai ensemençait Novembre

René Vautier
Algerien, 1982
, 60min, OmeU

Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

Drei polemische Betrachtungen der Rolle von Bildern und Tönen in der Geschichte des Imperialismus. YAA BÔÉ, gedreht im Siedlungsgebiet der Mossi (Westafrika) und ohne Ton, ist ein Gedicht zugunsten der visuellen Entkolonialisierung, das zu den technischen und ideologischen Grundlagen der audiovisuellen Aufzeichnung zurückreicht und in Zusammenhang mit Dominique Avrons theoretischem Text „L’arrivée d’une caméra en territoire animiste“ (1979) gelesen werden kann. René Vautiers DÉJÀ LE SANG DE MAI ENSEMENÇAIT NOVEMBRE beginnt mit einem Abriss der Darstellung Algeriens in der französischen bildenden Kunst, um auf die Gründe für die Forderung nach Unabhängigkeit einzugehen. In RUBBER COATED STEEL legt Lawrence Abu Hamdan Tonaufzeichnungen als Beweise in einem fiktiven Prozess vor, in dem es um die sehr reale Ermordung der palästinensischen Teenager Nadeem Nawara und Mohamed Abu Daher durch die israelische Armee geht. (Nicole Brenez)

Mit: 
YAA BÔÉ, Frankreich 1975, Dominique Avron, Jean-Bernard Brunet, 8 min
RUBBER COATED STEEL, Libanon/Deutschland 2016, Lawrence Abu Hamdan, 22 min

 

 

Three polemic reflections about the role of images and sound in the history of imperialism. Shot in a country inhabited by Mossi people (Western Africa) and using an exclusively plastic approach, YAA BÔÉ is a poem that calls for visual decolonisation, relying on the technical and ideological foundations of audiovisual recordings and connecting them with a theoretical text by Dominique Avron, “L’arrivée d’une caméra en territoire animiste” (1979). The essay by René Vautier, DÉJÀ LE SANG DE MAI ENSEMENÇAIT NOVEMBRE, starts with the recapitulation of the representations of Algeria throughout the history of visual arts in France in an effort to explore the causes for the quest for independence. In RUBBER COATED STEEL, Lawrence Abu Hamdan uses sound as evidence in a fictitious trial that condemns the very real killing of two Palestinian teenagers, Nadeem Nawara et Mohamed Abu Daher, by the Israeli army. (Nicole Brenez)

With: 
YAA BÔÉ, France 1975, Dominique Avron, Jean-Bernard Brunet, 8 min
RUBBER COATED STEEL, Lebanon/Germany 2016, Lawrence Abu Hamdan, 22 min