CEIJA STOJKA

V'99

CEIJA STOJKA

Karin Berger
A, 1999
Dokumentarfilme, 87min,

CEIJA STOJKA

Karin Berger
A, 1999
Dokumentarfilme, 87min,

Drehbuch: 
Karin Berger
Ton: 
Bruno Pisek
Alf Schwarzlmüller
Kamera: 
Jerzy Palacz
Schnitt: 
Michael Palm
Musik: 
Ceija Stojka
Harri Stojka
Willibald Stojka
El Pare

Produktion: 
Navigator Film
Weltvertrieb: 
Navigator Film
Verleih in Österreich: 
Polyfilm Verleih
Format: 
35 mm
Farbe

Ceija Stojka ist das Porträt der heute 66jährigen österreichischen Romni Ceija Stojka, die in ihrer Kindheit noch Reisende war und seit langem wohn- und seßhaft in Wien ist. Während der letzten zehn Jahre ist Ceija Stojka zu einer über die Grenzen  Österreichs hinaus bekannten Autorin, Malerin und Sängerin geworden. Sie steht repräsentativ für die Öffnung der Roma und Sinti gegenüber der Welt der "Gadje" - ein Prozeß, der sich, mit all seinen Schwierigkeiten, zum ersten Mal seit der Ankunft der
Roma und Sinti im mitteleuropäischen Raum entwickelt. Die Verschmelzung zweier sehr verschiedener Welten einer faszinierenden Frau ist das zentrale Thema des Dokumentarfilms. Ausgehend vom heutigen Leben Ceija Stojkas rekonstruiert das filmische Porträt einerseits ihre Biographie, die von den 30er Jahren bis heute exemplarisch zahlreiche kollektive Erfahrungen (nicht nur) der  österreichischen Roma und Sinti in sich birgt. Sie ermöglicht die Begegnung mit einem Lebensgefühl, das seinen Ursprung in einer Lebensweise hat, die heute kaum noch existiert.
Ceija Stojka ist ein Film über das Vergangene in der Gegenwart, über ein Leben mit traumatisierenden Erfahrungen, über das Glück zu leben. Diese Atmosphäre einzufangen, die nicht direkt in Worten und Bildern wiederzugeben ist, war das Schwierigste
bei der Realisierung dieses Porträts und das Schönste, wenn es gelang. (Karin Berger)