Image of movie Blua
BLUA
Retrospektive

Blua

Carolina Charry Quintero
USA, Kolumbien 2017
22min
spanOmeU

Der konventionelle objektifizierende Blick im Kino ist zumeist in Zusammenhang mit dem (vor allem weiblichen) menschlichen Körper diskutiert worden – und so entwickelten sich mit der Zeit queere und / oder feministische Gegenentwürfe. Zunehmend wird von Filmemacher*innen nun dieser Blick auch in Bezug auf die nichtmenschliche Welt hinterfragt – beispielsweise die Art, wie wir Tierkörper kadrieren und fixieren und wie wir die Räume mit ihnen gemeinsam einnehmen. Die Autorin Anat Pick hat für einen Blick, der nicht „konsumiert“, sondern eine Art „Beisein“ ermöglicht, den Begriff „Veganes Kino“ geprägt. Dies ist eine sanfte Form der Subversion, die ethischere Möglichkeiten der filmischen Darstellung erschließt und die Aufmerksamkeit auf das stetig wachsende Interesse an nicht-menschlichen Körpern im gegenwärtigen Experimentalkino lenkt. Jeder der fünf Filme in diesem Programm präsentiert einen singulären Zugang: zu unserem Verhältnis zur Natur und zur Rolle, die dem Kino zukommt, wenn Normen der Wahrnehmung hinterfragt werden. (K.K.)

In Anwesenheit von Kim Knowles (Kuratorin).
Dieser Film läuft im Rahmen des Screenings III. NICHT-MENSCHLICHE KÖRPER.

The conventional objectifying gaze of the cinema has most often been discussed in terms of the (particularly female) human body, with queer or feminist approaches being developed in opposition. Increasingly, however, filmmakers are questioning the gaze in relation to the non-human world – the way we frame and fix animal bodies, and the way we inhabit spaces alongside them. Writer Anat Pick has described as “vegan cinema” the kind of gaze that does not consume but offers a form of “being with”. This is a gentle form of subversion that opens up cinema’s capability for more ethical forms of representation and, by extension, modes of thinking. This program offers an ecocritical approach to subversion and emphasizes contemporary experimental cinema’s growing interest in non-human bodies. Each of the five films presents a unique take on our relationship to nature and the role of cinema in questioning perceptual norms. (KK)

In the presence of Kim Knowles (curator).
This film will be shown as part of the screening III. NON-HUMAN BODIES.

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 1.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Credits
DCP
So. 24 Okt
18:30
Filmmuseum
spanOmeU
Mi. 17 Nov
21:00
Filmmuseum
spanOmeU
Related Movies