BEAVER TRILOGY

V'00

THE BEAVER TRILOGY

Trent Harris
USA, 1980
Spielfilme, 85min,

THE BEAVER TRILOGY

Trent Harris
USA, 1980
Spielfilme, 85min,

Mit: 
Grovin' Gary
Beaver Kid
Sean Penn
Larry Huff I
Crispin Glover
Larry Huff II
Drehbuch: 
Trent Harris
Ton: 
Trent Harris
Kamera: 
Claes Thulin
Trent Harris
Schnitt: 
Trent Harris

Produktion: 
Trent Harris
Weltvertrieb: 
Trent Harris
Format: 
Video (Betacam SP)
Farbe und Schwarz/Weiß

Es begann mit einer zufälligen Begegnung auf einem Parkplatz in Salt Lake City, Utah: Der Filmemacher Trent Harris, damals TV-Kameramann, wird 1980 von Gary, einem jungen Mann aus einer Kleinstadt namens Beaver, angesprochen. Harris stellt fest, dass der Junge besessen ist von Olivia Newton-John. Er begleitet ihn mehrere Tage lang mit der Kamera. Die Folge ist ein seltsames, lustiges und ungeheuer präzises Porträt eines wahren Außenseiters, dessen Obsessionen noch viel tiefer gehen. Harris war nicht gewillt, diese Story einfach fallen zu lassen, und schrieb einen Spielfilm, der auf der Dokumentation basierte. Er wurde mit einer Heim-Videokamera und einem Budget von 100 Dollar gedreht, mit Sean Penn als Beaver Kid. Noch immer besessen von der Idee, schrieb Harris das Drehbuch nochmals um, besetzte die Rolle diesmal mit Crispin Glover und drehte mit einem ein wenig höheren Budget das dritte Segment. 1999 neu geschnitten und montiert, legt die Beaver Trilogy die Innenwelt einer fantastischen Figur frei, die einerseits gezwungen ist, verborgen zu bleiben, andererseits nichts lieber tun will als der Welt über ihr geheimes Leben zu erzählen.
Das Remake ist ein seltsames Ding. Einerseits stellt sich dabei die Frage nach dem Mangel an Ideen in der modernen Kulturindustrie, auf der anderen Seite ebnet es den Weg für Projekte, die einer gewissen perversen Faszination nicht entbehren: Man denke an Terry Gilliam, der La Jetee als 12 Monkeys neu verfilmte oder an Gus Van Sant und an was auch immer er sich gedacht haben mag, als er Psycho Einstellung für Einstellung nachdrehte. Trent Harris setzt mit The Beaver Trilogy noch einen drauf. Wir sehen drei Varianten derselben Geschichte. Die Trilogie erzählt nicht eine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, wie Rashomon, sondern ist etwas ganz Neuartiges. Und was das Neue noch aufregender macht, ist die Tatsache, dass das Video vor zwei Jahrzehnten begonnen wurde und erst jetzt ans Licht kommt. (Chris Chang)