Beasts of the Southern Wild

V'12

Beasts of the Southern Wild

Benh Zeitlin
USA, 2011
Spielfilme, 92min, OmdU

© Cinereach Ltd. © Cinereach Ltd. © Cinereach Ltd.

Beasts of the Southern Wild

Benh Zeitlin
USA, 2011
Spielfilme, 92min, OmdU

Mit: 
Quvenzhané Wallis
Hushpuppy
Dwight Henry
Wink
Lowell Landes
Walrus
Levy Easterly
Jean-Battiste
Drehbuch: 
Lucy Alibar
Benh Zeitlin
Ton: 
Steve Boeddeker
Kamera: 
Ben Richardson
Schnitt: 
Affonso Gonçalves
Crockett Doob
Musik: 
Dan Romer
Benh Zeitlin
Ausstattung: 
Alex DiGerlando
Kostüm: 
Stephani Lewis

Produktion: 
Cinereach, Journey Man Pictures, Court 13
Weltvertrieb: 
Entertainment One Films International
Verleih in Österreich: 
Polyfilm Verleih
Format: 
DCP
Farbe

Sie heißt Hushpuppy und sie lebt mit ihrem kranken Vater in einem improvisierten Camp von Marginalisierten im Mississippi-Delta. Die Katastrophe von Katrina und deren Folgen wabert als Grundvibration durch Zeitlins Spielfilmdebüt, in dem die Welt auf ihren Untergang zustrebt, großartig animierte Auerochsen wiederauferstehen und die Menschen zur Organisationsform der Urhorde zurückfinden. Fulminant behauptet BEASTS OF THE SOUTHERN WILD – den A.O. Scott «a passionate and unruly explosion of Americana» genannt hat – die Gültigkeit der Mythen als heutige Erzählform. Und schafft aus Licht, Farbe und Lebendigkeit ein postapokalyptisches Märchen-Gedicht. Schillernd, wild und frei, beglückend.

BENH ZEITLIN
Geboren 1982 in New York. Dreht mehrere Kurzfilme, darunter EGG, ORIGINS OF ELECTRICITY, I GET WET und GLORY AT SEA. Mit BEASTS OF THE SOUTHERN WILD realisiert er seinen ersten Langspielfilm. Lebt in New Orleans.