ANIMAL FACTORY

V'00

ANIMAL FACTORY

Steve Buscemi
USA, 2000
Spielfilme, 90min,

ANIMAL FACTORY

Steve Buscemi
USA, 2000
Spielfilme, 90min,

Mit: 
Willem Dafoe
Earl Copen
Edward Furlong
Ron Decker
Mickey Rourke
Jan the Actress
Steve Buscemi
A.R. Hosspack
Tom Arnold
Buck Rowan
Drehbuch: 
Edward Bunker (nach seinem Roman)
Ton: 
Ye Zhang
Kamera: 
Phil Parmet
Schnitt: 
Kate Williams
Musik: 
John Lurie
Ausstattung: 
Roswell Hamrick
Kostüm: 
Lisa Parmet

Produktion: 
Phoenician Entertainment
Weltvertrieb: 
Franchise Pictures
Format: 
35 mm
Farbe

Ron Decker ist jung, gut aussehend und aus einer angesehenen Familie. Wegen Drogenhandels wird eine Gefängnisstrafe über ihn verhängt. Das mindeste, was ihm blüht, sind zwei Jahre hinter den Mauern des Eastern State Penitentiary. Er gerät unter die Fittiche von Earl Copen, einem  abgebrühten, weithin respektierten Gangleader, der die meiste Zeit seines Eebens im Gefängnis verbracht hat. Vielleicht sieht Earl in Ron etwas, was ihm wert erscheint, gerettet zu werden, oder vielleicht glaubt Ron nur, dass er die Zeit im Gefängnis ohne Earl nicht überleben wird; jedenfalls entsteht eine merkwürdige Beziehung zwischen den beiden Männern, eine, die für beide ernste Konsequenzen hat. Steve Buscemi dirigiert eine unglaubliche Besetzung in einem Film, der die Realität des Eebens hinter Gittern erforscht. Er schafft ein außergewöhnliches und prägnantes Porträt des Gefängnislebens, in dem die menschliche Sehnsucht nach Freundschaft und Privatheit trotz aller ungünstigen Vorzeichen überlebt. (John Cooper)
Steve Buscemi bringt in seinen neuen Film dasselbe konzentrierte Selbstbewusstsein und dieselbe bittersüße Empathie ein wie in Tree's Lounge. Animal Factory ist ein packendes Gefängnisdrama, basierend auf dem Roman des Exsträflings Edward Bunker. Obwohl Gewalt und Spannungen nicht ausgespart werden, vernachlässigt der Film die häufig eher übertriebenen Stränge des «Gefängnismelodrams» zugunsten einer nuancierten Entwicklung der Charaktere, die einem großartigen männlichen Schauspielerensemble reiche Möglichkeiten eröffnet. (Dennis Harvey)