Villa Empain

V'19

Villa Empain

Katharina Kastner
B/F/A/D, 2019
Shorts, 25min, kein Dialog

© Viennale © Viennale © Viennale

Villa Empain

Katharina Kastner
B/F/A/D, 2019
Shorts, 25min, kein Dialog

So
27
Okt
16:00
Filmmuseum
Drehbuch: 
Katharina Kastner
Kamera: 
Ivo Nelis
Schnitt: 
Olivia Degrez

Produktion: 
The Moon Embassy
Katharina Kastner
Weltvertrieb: 
Katharina Kastne
Format: 
DCP
Farbe und Schwarz/Weiß

Es ist ein Abtasten, Umkreisen, sich Anschmiegen an diesen einst so prächtigen Palast, seine Formen und Texturen, es ist ein neugieriges Erkunden der Umgebung, versetzt mit Perlen eines Familienarchivs aus den 1930er Jahren, als die riesige Brüsseler Villa und ihr Pool von prallem Leben erfüllt war. Seit Baron Louis Empain verrückt genug war, ein Privathaus als Haus der Kunst erbauen zu lassen, hat sich viel ereignet hier. Taktiler und mehr Fantasie evozierend hätte Kastners 16mm-Porträt die Geschichte und Gegenwart der Villa kaum ineinander wirken lassen können. (Roman Scheiber)

In Anwesenheit von Katharina Kastner.

 

Only in the final credits does this film give us any firm background information on its architectural subject, a magnificent art deco building in Belgium. Created in the 1930s, it has seen (and suffered) many waves of history, from German and Soviet occupation through neglect and vandalism to its ultimate reinvention today as an arts centre. Mostly avoiding images of people, Kastner approaches this place intimately and sensorially, through an experimental layering of impressions, textures, noises, vistas, reveries. Ghosts of the past stir in these cracks and shadows, these tracings and echoes. (Adrian Martin)

In the presence of Katharina Kastner.