Ukigusa

V'16

Ukigusa

Floating Weeds

Ozu Yasujiro
Japan, 1959
119min, OmeU

Quelle: Österreichisches Filmmuseum

Ukigusa

Ozu Yasujiro
Japan, 1959
, 119min, OmeU

Mit: 
Nakamura Ganjirô
Komajûrô Arashi
Kyô Machiko
Sumiko
Sugimura Haruko
Oyoshi
Kawaguchi Hiroshi
Kiyoshi
Drehbuch: 
Ozu Yasujirô
Noda Kôgo
Ton: 
Suda Takeo
Kamera: 
Miyagawa Kazuo
Schnitt: 
Suzuki Toyo
Musik: 
Saitô Takanobu
Ausstattung: 
Matsuyama Hideo

Produktion: 
Daiei Studios
Format: 
35 mm
Farbe

Ozus UKIGUSA ist ein modernes Remake seines Films von 1934. Modern heißt: mit Ton – mit Musik, der Modulation von Stimmen, dem Prasseln des Regens – und mit Farbe – dem Rot etwa, das sich immer wieder aus dem blaugrünen Hintergrund isoliert. Die Atmosphäre des Theaterlebens und die Kabuki-Inszenierungen gewinnen eine Intensität und Präsenz, die ahnen lassen, warum ihr Leiter Komajuro vor Jahren nicht bei der Geliebten und dem Kind blieb. Aber auch, warum sein Versuch, aus seiner Theaterwelt in ein verpasstes Leben zurückzukehren, nicht gelingen kann.
 

Ozu Yasujirô
Geboren 1903 in Tokyo in eine wohlhabende Familie. Inszeniert einige Komödien, bevor er Familie und die Generationenfrage zum zentralen Thema macht. Mit HITORI MUSUKO (1936) vollzieht er den Umstieg auf Tonfilm. Einer der einflussreichsten Regisseure der Filmgeschichte, seine Kamera beobachtet oftmals aus mittlerer Höhe unmittelbar aus dem Geschehen heraus. Unterbrochen von den für Ozu typischen «pillow shots». In der Zeitschrift «Sight and Sound» wurde sein Film TOKYO MONOGATARI (1953) zum besten Film aller Zeiten gewählt. Er stirbt 1963 in Tokyo.