Image of movie Tribulation 99: Alien Anomalies Under America
Retrospektive

Tribulation 99: Alien Anomalies Under America

Craig Baldwin
USA 1991
48min
V'20

Wie schon der Titel verrät handelt es sich bei diesen Filmen nicht um subtile oder lyrische Collagen, sondern um beinharte Gesellschaftskritik bzw. eine Attacke gegen die Außenpolitik der USA. Gemeinsam mit ihrer Freundin stellte Gunvor Nelson 1966 ihr Debüt vor: eine selbst heute noch drastisch wirkende Gegenüberstellung medial vermittelter Bilder vom Frausein mit der Realität junger Mütter. 
Craig Baldwin ist einer der wichtigsten Found-Footage-Filmemacher der USA und Sammler obskurer Filme aller Art, die er auch in seinem Other Cinema in San Francisco vorführt und Kollegen*innen zur Verfügung stellt. Baldwins ironische Attacke auf die Lateinamerikapolitik der USA meint auch die ideologischen Hintergründe und die wirtschaftlichen Vorteile, die bis heute nachwirken und immer aufs Neue Beweggrund für deren kriegerische Interventionen, Seilschaften oder Sanktionen sind. TRIBULATION 99 benützt eine Vielzahl von Quellen: Dokumentationen, Wochenschauen, Lehrfilme, Werbung, B-Pictures und Science-Fiction. Der Schnitt ist rasend, die Erzählung atemlos und trashig, dennoch sind viele Fakten eingestreut. Aliens bedrohen die Welt und werden wiederum durch die amerikanischen Atomwaffentests bedroht. Die außerirdischen Quetzals alias die Kommunisten alias die linken Regierungen versetzen die USA und ihre fanatischen Patrioten in panische Angst vor dem Weltuntergang. Auch vor dem Bild- und Soundgewitter Baldwins kann man sich nur durch Lachen retten. (Brigitta Burger-Utzer)

True to its title, this program does not present subtle or lyrical collage works, but features fierce social criticism and an attack against US foreign policy. 
Gunvor Nelson presented her debut in collaboration with her friend Dorothy Wiley in 1966: her juxtaposition of the images of womanhood as presented in the media with the realities faced by young mothers is drastic even by today’s standards. Craig Baldwin is among the leading found footage filmmakers in the US and collects arcane films of all types, which he screens in his Other Cinema in San Francisco and makes available to colleagues. Baldwin’s ironic assault on the United States’s policy in Latin America with TRIBULATION 99 also addresses the ideological background and economic advantages that continue to have an effect and remain a crucial factor for military interventions. The film is made up from a multitude of sources: documentaries, newsreels, educational films, commercials, B-pictures and science fiction. The editing is frantic, the narration breathless and trashy, and yet interspersed into the madness are many salient facts. Aliens threaten the world and are in turn threatened by the nuclear test program of the USA. These alien Quetzals aka the communists aka the leftist governments cause doomsday panic all over the country and amongst its patriotic fanatics. Similarly, for the audience, the only way to withstand the visual and aural thunderstorm conjured by Baldwin is through laughter. (B.B.U.)

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 2.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Credits
16 mm
Farbe/SW
So. 08 Nov
18:30
Filmmuseum
Do. 26 Nov
21:00
Filmmuseum
Related Movies