somniloquies

V'17

somniloquies

Verena Paravel, Lucien Castaing-Taylor
F/USA/GB, 2016
Dokumentarfilme, 75min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

somniloquies

Verena Paravel, Lucien Castaing-Taylor
F/USA/GB, 2016
Dokumentarfilme, 75min, OmeU

Ton: 
Martin
Gilles Bénardeau
Kamera: 
Verena Paravel
Lucien Castaing-Taylor
Schnitt: 
Verena Paravel
Lucien Castaing-Taylor
Produktion: 
Norte Productions
S.E.L.
Weltvertrieb: 
Norte Productions
Format: 
DCP
Farbe

Dion McGregor (1922–1994) war ein amerikanischer Songwriter, der 1965 mit der Barbra-Streisand-Nostalgie- Etüde «Where Is The Wonder» seinen größten Erfolg feierte. In Erinnerung bleibt er aber vor allem mit Aufnahmen, die dokumentierten, wie er – meist sehr klar verständlich – in seinen Traumphasen sprach. Paravel und Castaing-Taylor, artistische Vertreter des «Sensory Ethnography Lab» (dem die Viennale 2013 ein Special Program widmete), haben seine mitunter extrem bizarren «Somniloquies» nun fürs Kino neu montiert und auf der opaken Bildebene parallel dazu schlafende, nackte Körper mit bewusst gewählten Unschärfen in Szene gesetzt.

Verena Paravel
Geboren 1971 in Neuchâtel, Schweiz. Arbeitet als Anthropologin und Filmemacherin an der Harvard University, wo auch ihre erste Videoarbeit 7 QUEENS (2009) entsteht und wo sie am Film Study Center unterrichtet. Weitere Filme: FOREIGN PARTS (2010, V’10, gemeinsam mit J.P. Sniadecki), LEVIATHAN (2012, V’12), CANIBA (2017).

Lucien Castaing-Taylor
Geboren 1968 in Liverpool. Anthropologe, Ethnograf an der Harvard University. Filme (Auswahl): SWEETGRASS (2009, mit Ilisa Barbash), HELL ROARING CREEK (2010, V’10), LEVIATHAN (2012, V’12), CANIBA (2017).