SHIMOTSUMA MONOGATARI

V'07

SHIMOTSUMA MONOGATARI

KAMIKAZE GIRLS

Nakashima Tetsuya
J, 2004
Spielfilme, 103min, OmeU

SHIMOTSUMA MONOGATARI

Nakashima Tetsuya
J, 2004
Spielfilme, 103min, OmeU

Mit: 
Fukada Kyoko
Momoko
Tsuchiya Anna
Ichigo
Miyasako Hiroyuki
Momokos Vater
Shinohara Ryoko
Momokos Mutter
Abe Sadao
Ryuji
Koike Eiko
Akimi
Shin Yazawa
Miko
Okada Yoshinori
Designer
Mit: 
Special Effects
Yanagawase Masahide
Produzenten
Ishida Yuji/Hirano Takashi/Ogura Satoru
Drehbuch: 
Takemoto Novala
Nakashima Tetsuya nach dem Roman von Takemoto Novala
Ton: 
Shiman Junichi
Kamera: 
Ato Shoichi
Schnitt: 
Toyama Chiaki
Musik: 
Kanno Yoko
Ausstattung: 
Kuwashima Towako

Produktion: 
Amuse Pictures
Weltvertrieb: 
Tokyo Broadcasting System (TBS) 5-3-6 Akasaka, Minato-ku Tokyo 107-8006, Japan T 3 5571 3085 dice@best.tbs.co.jp
Format: 
35 mm
Farbe

Momoko lebt in der rosaroten Welt ihres Mädchenzimmers, verkauft kopierte Designermode via Internet und gibt sich ansonsten ganz ihrer Faszination für die Mode des Rokoko hin. Als Lolita im weißen Rüschenkleid, Rüschenhäubchen inklusive, träumt sie davon, die enge Welt ihres Heimatstädtchens Shimotsuma (in Japan berühmt durch seinen Kohl-Anbau) zu verlassen und in das nahe gelegene Tokyo zu gehen. Unvermutet schneit Ichigo, Anführerin einer Mädchen-Motorradgang, auf ihrem Motorroller (eine bunte Harley-Fantasie!) in ihre Träume. Ein paar hitzige Wortgefechte und die eine oder andere Ohrfeige später sind die beiden unzertrennlich. Sie vereint die Liebe zur Freiheit, die Revolte gegen das Stereotyp. Momoko liebt weiße Rüschenkleider, Ichigo Motorräder und schwarze Ledermäntel. Eigensinning sind sie beide. Die zur Konvention versteinerten Erwartungen, mit denen sie sich aufgrund dieser ihrer Vorlieben konfrontiert sehen, die lieben sie beide nicht. Dass für Femmes Schlagfertigkeit (im wahrsten Sinne des Wortes) kein Fremdwort ist und auch Butches sich manchmal danach sehnen, beschützt zu werden, dass auch Femmes furchtlos sind und Butches Angst haben vor der Einsamkeit, davon erzählt dieser Film - oder er träumt es uns vor, «als zerplatze eine Seifenblase, die dann Millionen feiner Tröpfchen zur Erde rieseln lässt.» (Andreas Fischer) Little Miss Bo Peep, dolled up in frilly, Rococo-style attire, meets aggro bike chick with a serious case of spittoon deprivation ... and gets her head knocked. More precisely, it is the age-old tale of two loners/misfits and their bonding, even though for most parts they appear to be from different galaxies. Adapted faithfully from its hyperactive shojo manga origin, this is Kill Bill with fewer murders but more crazed-out, anything-goes girl 'tude. Manically schizoid, the director packs in all kinds of disparate, humorous stylings, from Harajuku cosplay to animated Yakuza rampage. A rollicking good time, destined for worship by all the teenage outcasts that refuse to be hammered down. (Hongkong International Film Festival 2005)