Schöne gelbe Farbe

V'19

Schöne gelbe Farbe

Lovely Yellow Color

Angela Schanelec
D, 1991
5min, OmeU

Bild: Deutsche Kinemathek Bild: Deutsche Kinemathek Bild: Deutsche Kinemathek

Schöne gelbe Farbe

Angela Schanelec
D, 1991
, 5min, OmeU

Drehbuch: 
Angela Schanelec
Kamera: 
Angela Schanelec
Schnitt: 
Angela Schanelec
Musik: 
Velvet Underground

Produktion: 
dffb
Format: 
16 mm
Farbe

Der erste Film Schanelecs, der an der dffb als Studentenarbeit entstand. Das Material, das sie mit ihren Kommilitoninnen gemeinsam gedreht hatte, verwarf sie und entschied, noch einmal neu zu beginnen. Ohne Team diesmal, alleine, nimmt sie auf: das Licht, den Raum, den Vogelflug. Die kurze, aus dem Off eingelesene Erzählung berichtet von einer Frau, die sich von der Grenzüberschreitung eines Untermieters bedrängt sieht. Die Zeitlupe des Filmbeginns spiegelt sich im Ende. Die „schöne gelbe Farbe“ gehört zu ihrem Schal, den sie trägt wie eine schützende Verkleidung. (Robert Weixlbaumer)

In Anwesenheit von Angela Schanelec.
Mit ICH BIN DEN SOMMER ÜBER IN BERLIN GEBLIEBEN PRAG, MÄRZ 92 / PRINCIP TEXTWEIT ENTFERNT

 

Made during Angela Schanelec’s student days at the German Film and Television Academy Berlin, this short exploration on the movements between image and sound as well as fiction and materiality shows an empty flat while we listen to the actions and emotions supposed to have taken place in it. It’s a story of feeling ill at ease shot in tender 16mm, sparking off a fascinating dialogue between past and present. The films title is based on a quote from Godard’s LE MÉPRIS. When the eponymous colour appears on the screen, a cinema hungry for living in the here and now is born. (Patrick Holzapfel)

In the presence of Angela Schanelec.
With ICH BIN DEN SOMMER ÜBER IN BERLIN GEBLIEBEN / PRAG, MÄRZ 92 / PRINCIP TEXTWEIT ENTFERNT