ROBINSON IN SPACE

V'97

ROBINSON IN SPACE

Patrick Keiller
GB, 1997
Dokumentarfilme, 82min, OF

ROBINSON IN SPACE

Patrick Keiller
GB, 1997
Dokumentarfilme, 82min, OF

Mit: 
Sprecher
Paul Scofield
Drehbuch: 
Patrick Keiller
Ton: 
Larry Sider
Kamera: 
Patrick Keiller
Schnitt: 
Larry Sider
Musik: 
Allan Gray
Hannes Eisler
Link Wray

Produktion: 
Koninck International
Weltvertrieb: 
BFI Films
Format: 
35 mm
Farbe

Ein Film über die Recherchen einer fiktiven Figur namens Robinson, erzählt von seinem Reisebegleiter und Forschungsgehilfen, dessen Worte von Paul Scofield gesprochen werden. Der "Raum" ist nicht der Weltraum, sondern der immer unbekannter werdende "Raum" des heutigen England. Robinson ist ein Ästhet mit einem Interesse für ökonomische Geographie, und zu seinem Projekt inspiriert ihn Daniel Defoes Tour through the whole Island of Great Britain. Robinson ist beauftragt worden, eine Studie über Englands "Problem" durchzuführen. Er interessiert sich dafür, wie die Dinge aussehen. Er zitiert Oscar Wilde: "Nur seichte Leute beurteilen nicht nach dem Aussehen. Das wahre Mysterium der Welt liegt in den sichtbaren Dingen, nicht in den unsichtbaren." Robinsons Überlegungen zum Niedergang der Wirtschaft basieren auf seinen eigenen Erfahrungen: auf der Un-sicherheit, einen Job zu bekommen, auf seinen Streifzügen durch London und auf seiner Vorliebe für ausländische Marken. Er beginnt zu zweifeln, als er eine Wirtschaft vorfindet, die einerseits immer weniger Leute beschäftigt, andererseits aber dafür sorgt, daß Großbritannien immer noch die fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Welt ist. Er kommt zu der Überzeugung, daß das Desaster auf 20 Jahre Mißwirtschaft zurückzuführen ist. Er ist sich seiner Mission immer weniger sicher, fängt an, sich seltsam zu benehmen und wird schließlich seines Auftrags enthoben.