OURSINS

V'01

OURSINS

Sea Urchins

Jean Painlevé
Frankreich, 1954
11min, OmeU

OURSINS

Jean Painlevé
Frankreich, 1954
, 11min, OmeU

Produktion: 
Jean Painlevé, Geneviève Hamon
Weltvertrieb: 
Les Documents Cinématographiques 38 Avenue des Ternes, 75017 Paris, Frankreich T 1 45 72 27 75, F 1 45 72 52 71
Verleih in Österreich: 
35 mm/1:1,37/Farbe

Joseph, der Laborassistent der Zoologie an der Sorbonne, war ein wahrer Zoologe und Praktiker, Erfinder eines Verfahrens, mit dem man Seeigel durchsichtig machen kann (wobei nach Ende des Versuchs noch alle Organe an Ort und Stelle sind), außerdem Hersteller von Lampenschirmen aus ganzen Seeigelpanzern: Er war es, der mich endgültig für die Zoologie gewann. In diesem Film sieht man einen dieser durchsichtigen, mit Gelatine präparierten Seeigel, die anschließend hart wurde. Man sieht seine Mundöffnung und seine Laterne des Aristoteles sowie das gesamte Wassergefäßsystem, mit dessen Hilfe die Saugfüßchen am Ende der Ambulakralkanäle weit ausgefahren werden können. Gezeigt werden auch die Funktionen der winzigen Sinnesorgane, die Pedicellarien des Steinseeigels, sowie das Gebüsch von Flimmerhärchen, ohne die der Seeigel nicht atmen könnte (wie auch wir sterben würden, wenn die Flimmerhärchen in unseren Atem-, Verdauungs-, Nierensystemen nicht mehr hin- und herschwingen würden). Für den Film habe ich «organisierte Klänge» aufgezeichnet, als Hommage an meinen Freund Edgar Varèse, und einige Takte aus «Le vrai Mambo», einem Schlager jener Zeit. (Jean Painlevé)