KES

V'96

KES

Ken Loach
GB, 1970
Spielfilme, 112min,

KES

Ken Loach
GB, 1970
Spielfilme, 112min,

Mit: 
David Bradley
Colin Welland
Lynne Perrie
Drehbuch: 
Barry Hines
Ken Loach
Tony Garnett
Kamera: 
Chris Menges
Schnitt: 
Roy Watts
Musik: 
John Cameron
Ausstattung: 
William McCrow

Produktion: 
Kestrel Films (nicht mehr existent)
Weltvertrieb: 
United International Pictures
Format: 
35 mm
Farbe

Der vierzehnjährige Billy Casper lebt mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder Jud in der Bergarbeiterstadt Barnsley in Yorkshire. Jud arbeitet im Bergwerk und hat eine Schwäche für Pferdewetten. Billy ist ein Bursche, der nichts als Unfug im Kopf hat, kleine Diebstähle begeht und seine Schulaufgaben vernachlässigt. Als er eines Tages ein Vogelnest aushebt, findet er einen jungen Turmfalken, den er mit nach Hause nimmt. Er stiehlt ein Buch über Falknerei und beginnt, den Vogel abzurichten. Plötzlich dreht sich die Welt nur noch um seinen Falken Kes. Er hört auf, in der Schule Unsinn zu machen. Sein Lehrer, Mr. Farthing, ist fasziniert von Billys Eifer. Jud bittet seinen jüngeren Bruder, für ihn eine Wette abzuschließen. Billy jedoch verwendet das Geld, um für den Falken Fleisch und für sich selbst Fish'n'Chips zu kaufen. Jud und die Mutter sind außer sich. Billy muss feststellen, dass der Käfig aufgebrochen und Kes verschwunden ist. Aus Rache hat Jud den Falken getötet. Billy nimmt den Vogel aus dem Müllkasten und begräbt ihn im Garten.

Warum die Verleiher damals zögerten, den Film in die Kinos zu bringen, ist unklar. Sicherlich gab es eine gewisse Skepsis wegen des heftigen Barnsley-Dialekts, der im Film gesprochen wird, und es wurde tatsächlich nachsynchronisiert, bevor Kes 1970 vorsichtig im Norden Englands eingesetzt wurde, dann in einem art house in London und schließlich überall - er wurde einer der erfolgreichsten und einträglichsten britischen Filme dieser Ära. (JohnWakeman)