JACKIE BROWN

V'08

JACKIE BROWN

Quentin Tarantino
USA, 1997
153min, OF

JACKIE BROWN

Quentin Tarantino
USA, 1997
, 153min, OF

Mit: 
Pam Grier
Samuel L. Jackson
Robert Forster
Bridget Fonda
Michael Keaton
Robert De Niro
Michael Bowen
Chris Tucker
Lisa Gay Hamilton
Tommy Tiny Lister
Hattie Winston
Sid Haig

Produktion: 
Lawrence Bender, Paul Hellerman
Weltvertrieb: 
Verleih in Österreich: 
Farbe

Wie eine raffiniert vorgetäuschte Geldübergabe ablief, wird durch mehrere Perspektiven erzählt: ein Schaustück ausgeklügelter Regie. Die Erinnerung an Kurosawas Rashomon hat mit dazu beigetragen, dass Jackie Brown zum Kritikerliebling unter den Filmen Tarantinos wurde, im Kern beruht es auf der effektbewussten Übertragung von Elmar Leonards brütender Menschenskepsis. Wie in dessen Romanvorlage «Rum Punch» hat sich eine Stewardess vorgenommen, einen Gangster, für den sie nebenher als Geldkurierin arbeitet, um eine große Summe zu prellen. Umsichtige Vorplanung ist nötig, ihr behilflich ist ein Kautionsagent, in der Causa ermittelt das FBI - erst nach einer Kaskade trockener Gewaltakte ist Jackie das Kapital für einen neuen Lebensabschnitt sicher. Tarantinos Zitatenspiele mit Pop und Onelinern sind hier stark an einen Zweck gebunden, den der Hommage an Pam Grier und ihren Nachruhm als Blaxploitation-Ikone dank Foxy Brown von 1974. Daran knüpft sich ein Übersiedeln des Schauplatzes von Miami nach L.A., in eine weitläufigere urbane Landschaft mit einer spezifischen Stadtteilsoziologie, die der Film mit Gewinn (und nicht zu knapp satirisch) nützt. So liegt das Hauptquartier des Gangsters (Jackson) in der strandnahen Spekulationsbebauung; illustrativ spöttische Parts fallen seinen Untergebenen zu: Bridget Fonda als zum Ort passende Surfsubkultur-Veteranin und Robert de Niro als Fremdkörper ohne Eignung für helle Freizeitkleidung. Häufiger Treffpunkt, auch für den Geldtransfer, ist die weithin bekannte, riesige Shopping-Mall des Del Amo Fashion Centers in Torrance, einer von Film und Pop gern zitierten L.A.-Vorstadt. Und während der Kautionsagent (Forster) an die konturlos-anonyme suburbane Brache seiner Büroumgebung schon so gewohnt ist, dass er sich zu keiner Änderung mehr durchringen kann, hat Ms. Brown Gewinn aus der Multikulturalität gezogen: Mit ihrem am Latina-Chic geschulten Stil in Kleidung, Makeup und Frisur wirkt sie für ein Emigrationsziel Madrid gerüstet. Roger Ebert