V'20 Retrospektive: Recycled Cinema
Retrospektive

The Giverny Document (Single Channel)

Ja'Tovia Gary
USA, Frankreich 2019
42min
V'20

Auch die Repräsentation des weiblichen Körpers und seine kulturellen Zuschreibungen, Normierungen und Deformationen sind Thema für die Verwendung vorgefundenen Materials. Der Titel des Programms ist dem Zitat von Jean-Luc Nancy im Diagonale ’11- Trailer von Sabine Marte entnommen. Wie immer konstruiert sie um einen kunstvollen Text eine filmische Struktur: In DO WE NEED TO HAVE AN ACCIDENT? schneidet sie aus unzähligen Hollywoodfilmen die Szenen mit den passenden Sprachfragmenten zu drei surrealen Erzählungen. Kevin J. Everson lässt den Ausschnitt eines Interviews mit der „Miss Black“ von Virginia 1971 für sich sprechen. Nana Swiczinsky dekonstruiert mittels Morphing in LEZZIEFLICK sexuelle Szenen zwischen Frauen, die in Heteropornos lesbische Erotik simulieren. In THE GIVERNY DOCUMENT verwendet Ja’Tovia Gary das Medium Film als facettenreiches Statement für die Sichtbarkeit und die Personifizierung schwarzer Frauenkörper in öffentlichen Räumen und schließlich auf Bühnen, wie sie Nina Simone bespielte. Basierend auf Berichten über Essstörungen von Kindheitsfreundinnen spricht Elisabeth Subrin in SWALLOW eine dunkle Seite der jungen Frauen von heute an, die zum psychischen und physischen Zusammenbruch führen kann. Archivmaterial aus dem EYE Filmmuseum in Amsterdam und eine Sprach-Performance Napo Masheanes werden von der südafrikanischen Künstlerin Jyoti Mistry zu einem scharfen Protest gegen die mörderische Gewalt gegen Frauen verflochten. (Brigitta Burger-Utzer)

The representation of the female body, its cultural attributions, its standardization and deformation is a recurring subject in found footage films. The title of this program is taken from a quote by Jean-Luc Nancy in Sabine Marte’s trailer for the 2011 edition of the Austrian film festival Diagonale. As usual, Marte develops a filmic structure around an elaborate text: DO WE NEED TO HAVE AN ACCIDENT? intercuts scenes from countless Hollywood films, matching them on the soundtrack with corresponding fragments of speech to tell three surreal stories. Kevin J. Everson shows an excerpt of an interview with Virginia’s 1971 “Miss Black” that speaks for itself. In LEZZIEFLICK Nana Swiczinsky uses morphing to deconstruct sex scenes between women who simulate lesbian eroticism in straight porn movies. In THE GIVERNY DOCUMENT, justifiably awarded the main prize in the “Moving Ahead” section at the 2019 Locarno film festival, director Ja’Tovia Gary uses the medium of film for a multifaceted statement about the visibility and personification of black female bodies in public spaces, and, finally, onstage (using performance footage of Nina Simone). Elisabeth Subrin’s SWALLOW is based on accounts of eating disorders of her childhood friends and examines a dark aspect of the lives of today’s young women which may cause psychic and physical collapse. In CAUSE OF DEATH, the South African artist Jyoti Mistry combines archival material from EYE Filmmuseum in Amsterdam with a spoken word performance by Napo Masheane to indict the murderous violence committed against women. (B.B.U.)

Alle Retrospektiven-Filme, die nach der Viennale – ab dem 2.11. – im Filmmuseum gezeigt werden, können selbstverständlich auch wie gewohnt auf www.filmmuseum.at oder unter Tel. 01/533 70 54 reserviert und an der Kassa des Österreichischen Filmmuseum gekauft werden. Es gelten die Preise des Filmmuseums.

Credits
DCP
Farbe/SW
Related Movies