FAMILIA RODANTE

V'04

FAMILIA RODANTE

ROLLING FAMILY

Pablo Trapero
Argentinien/D/F, 2003
Spielfilme, 103min, OmdU

FAMILIA RODANTE

Pablo Trapero
Argentinien/D/F, 2003
Spielfilme, 103min, OmdU

Mit: 
Liliana Capurro
Marta
Graciana Chironi
Emilia
Ruth Dobel
Claudia
Federico Esquerro
Claudio
Bernardo Forteza
Oscar
Leila Gomez
Nadia
Nicolás López
Matias
Drehbuch: 
Pablo Trapero
Ton: 
Martin Grignaschi
Kamera: 
Guillermo Nieto
Schnitt: 
Ezequiel Borovinsky
Nicolás Golbart
Musik: 
León Gieco
Ausstattung: 
Sebastian Roses
Kostüm: 
Marisa Urruti

Produktion: 
Matanza Cine Medrano 1314 1179 Buenos Aires, Argentinien T 11 4861 4006 produccion@matanzacine.com.ar Koproduktion Pandora Film Ebertplatz 21 50668 Köln, Deutschland T 221 973 32 0 F 221 973 32 9
Weltvertrieb: 
Buena Onda Films The Old Laundry Ossington Buildings Marylebone, W1 U4JZ London Großbritannien T 207 4866 550, F 207 935 1969
Format: 
35 mm
Farbe

Nach seinem wunderbaren Debüt Mundo grúa kehrt Pablo Trapero zum Genre des Road Movie zurück. Eine zwölfköpfige Familie fährt in einem 50 Jahre alten Wohnmobil von Buenos Aires in eine entlegene argentinische Provinz. Für seine Großmutter, die auch die Hauptrolle spielt, hat Trapero diesen Film geschrieben und spürt darin der Gleichzeitigkeit von Gegenwart, einer langen Vergangenheit und nur noch kurzen Zukunft in einem 84-jährigen Leben nach. Zugleich lässt er die gesellschaftliche und politische Entwicklung Argentiniens Revue passieren. Pablo Traperos Debütfilm Mundo grúa war der erste Film des Neuen Argentinischen Kinos, der internationale Anerkennung fand und die Aufmerksamkeit auf den stilistischen Erfindungsreichtum der aufstrebenden Kinolandschaft lenkte. Mit Familia rodante , das halb Familiendrama, halb Road Movie ist, kehrt Trapero zu der Intimität, die sein Debüt ausmachte, zurück. Famila rodante ist eine ruhige Komödie um die außergewöhnliche Reise einer Familie und gleichzeitig eine scharfe Beobachtung der familiären Strukturen. So gelingt es Trapero, die Familienverhältnisse im Lauf der Reise auf intime und dennoch nie aufdringliche Weise zu vermitteln und von den größeren und kleineren Schwierigkeiten des Lebens zu erzählen, die auch unseren Alltag bestimmen. Nicht das Ziel ist in Familia rodante von Bedeutung, sondern der über tausend Kilometer lange Weg dorthin, der die Fragilität des sozialen Gefüges deutlich werden lässt. Trapero hält die Kamera, ein wenig als Erbe von Cassavetes, immer nahe an den Personen. Er vollzieht mit, wie sich Affekte aufbauen und entladen, wie Leidenschaften nicht offiziellen Eheverhältnissen folgen. Während das Auto auf Straßen entlangrattert, schlittert die Familie auf die Katastrophe zu und findet, von einer weisen Großmutter navigiert, doch auch wieder zueinander. (Dominik Kamalzadeh)