ENTRE LES MURS

V'08

ENTRE LES MURS

CLASS, THE

Laurent Cantet
F, 2008
Spielfilme, 128min, OmdU

ENTRE LES MURS

Laurent Cantet
F, 2008
Spielfilme, 128min, OmdU

Mit: 
François Bégaudeau
Nassim Amrabt
Laura Baquela
Cherif Bounaïdja Rachedi
Juliette Demaille
Dalla Doucoure
Arthur Fogel
Damien Gomes
Drehbuch: 
Laurent Cantet
François Bégaudeau
Robin Campillo nach «Entre les murs» von François Bégaudeau
Ton: 
Olivier Mauvezin
Agnès Ravez
Jean-Pierre Laforce
Kamera: 
Pierre Milon
Catherine Pujol
Georgi Lazarevski
Schnitt: 
Robin Campillo
Stéphanie Léger
Ausstattung: 
Sabine Barthélémy
Hélène Bellanger
Kostüm: 
Marie Le Garrec

Produktion: 
Haut et Court 38 rue des Martyrs 75009 Paris, Frankreich T 1 55 31 27 27 , info@hautetcourt.com
Weltvertrieb: 
Memento Films International 6 cité Paradis, 75010 Paris, Frankreich T 1 53 34 90 20, sales@memento-films.com
Verleih in Österreich: 
Polyfilm Verleih Margaretenstraße 78, 1050 Wien T 1 581 39 00 20, polyfilm@polyfilm.at
Format: 
35 mm
Farbe

Schon seit vielen Jahren hatte Laurent Cantet einen Spielfilm über den Alltag an einer Schule drehen wollen, ohne jedoch eine «dokumentarische Grundlage», wie er es selbst nennt, gefunden zu haben. Das Buch «Entre les murs» von François Bégaudeau, in dem der Autor, ein ehemaliger Lehrer, einen solchen Alltag einer einzelnen Klasse über ein ganzes Schuljahr hinweg erzählt, kam ihm wie gerufen: In dessen Verfilmung begleitet Cantet nun den jungen Französischlehrer François, der eine 7. Klasse in einem sogenannten Problemviertel unterrichtet. Von Bégaudeau und dessen Mitarbeit am Drehbuch begeistert, schlug Cantet dem Autor zudem die Rolle des Lehrers vor. Ganz anders als bei Nicolas Philibert und seinem erfolgreichen Dokumentarfilm Être et avoir (2002) geht es Cantet und Bégaudeau vor allem darum, den schulischen Alltag als eine Welt aufzuzeigen, die auf einen einzigen Raum beschränkt ist und in der Aspekte wie Ungleichheit, Integration, kulturelle und soziale Ausgrenzung zum Tragen kommen. Dank dreier Kameras, einer für den Lehrer, einer für die Schüler und einer für alles Improvisierte, entgeht Entre les murs kein einziges Detail. (Olivier Bombarda) Dieser Film ist ein kleines Wunder: Wir teilen die Lust und die Last an der Sprache, wir wechseln zwischen dem Lehrer und seinen Schülern ständig die Seiten. Nie passiert in Entre les murs etwas Spektakuläres, nie wirkt der Film falsch oder überzogen - und doch ist er ungemein amüsant und tief bewegend. Nie sieht man den Lehrer zu Hause, nie etwas trinken, essen oder beim Sex. Einmal raucht er, da fordert ihn eine Reinigungsfrau sofort auf, seine Zigarette zu löschen. (Lars-Olav Beier)