EDWARD II

V'09

EDWARD II

Derek Jarman
GB, 1991
Spielfilme, 90min, OmdU

EDWARD II

Derek Jarman
GB, 1991
Spielfilme, 90min, OmdU

Mit: 
Steven Waddington
Edward II
Andrew Tiernan
Gaveston
Tilda Swinton
Isabella
Nigel Terry
Mortimer
Kevin Collins
Lightborn
Jerome Flynn
Kent
John Lynch
Spencer
Jody Graber
Prinz Edward
Annie Lennox
Sängerin
Drehbuch: 
Derek Jarman
Stephen McBride
Ken Butler nach dem gleichnamigen Theaterstück von Christopher Marlowe (1592)
Ton: 
George Richards
Kamera: 
Ian Wilson
Schnitt: 
George Akers
Musik: 
Simon Fisher Turner
Ausstattung: 
Christopher Hobbs
Kostüm: 
Sandy Powell

Produktion: 
British Screen Productions, BBC, Working Title Productions
Format: 
35 mm
Farbe

England zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Nach dem Tod seines despotischen Vaters kann der junge König Edward II. endlich seinen verstoßenen Liebhaber Gaveston zurück nach London holen. Die obsessive Liebe des Herrschers bringt schnell die Lords und Kirchenmänner gegen den Günstling auf, der von Edward mit Adelstitel und Reichtümern überhäuft wird. Die verschmähte Königin Isabella verbündet sich mit dem machthungrigen Lord Mortimer gegen den Ehemann, und auch das Volk erhebt sich gegen die unkonventionelle Liebe. Und während Edward verzweifelt sein Recht auf Glück einfordert, versinkt das Land im Bürgerkrieg. Christopher Marlowes Drama «Edward II» wird kaum gespielt und war bis zu seiner filmischen Adaption durch Jarman fast vergessen. Dass sich Jarman als offen schwuler Künstler des Stückes annahm, wundert kaum. Schließlich gilt es als das erste literarische Werk, das homosexuelle Liebe eindeutig thematisiert. «Wie macht man einen Film über eine schwule Liebe, der nicht verboten wird? Man findet ein verstaubtes altes Theaterstück und missbraucht es!», erklärt Jarman seine Stoffwahl. Der Regisseur hat Marlowes Drama nur ein wenig bearbeitet, an den Blankversen hat er nichts geändert, die Figuren agieren in reduzierten Sets und in modernen Kostümen. In klaren Bildern erzählt Jarman von einem Klima der Missgunst und sozialen Überwachung, womit er das Großbritannien der Thatcher-Jahre reflektiert. Edward zeigt er exemplarisch als einen Menschen, der sein Recht darauf einfordert, die Person zu lieben, die er möchte, und nicht die, welche die Gesellschaft von ihm erwartet. Dabei verlässt er sich ganz auf die Wirkung der alten Sprache und seine wunderbaren Schauspieler. Edward II war Jarmans kommerziell erfolgreichster Film. (Ingrid Beerbaum)