E agora? Lembra-me

V'13

E agora? Lembra-me

What Now? Remind Me

Joaquim Pinto
P, 2013
Dokumentarfilme, 164min, OmeU

© Viennale © Viennale © Viennale

E agora? Lembra-me

Joaquim Pinto
P, 2013
Dokumentarfilme, 164min, OmeU

Drehbuch: 
Joaquim Pinto
Ton: 
Joaquim Pinto
Nuno Leonel
Kamera: 
Joaquim Pinto
Nuno Leonel
Schnitt: 
Joaquim Pinto
Nuno Leonel

Produktion: 
C.R.I.M.
Presente Edições de Autor
Weltvertrieb: 
C.R.I.M.
Format: 
DCP
Farbe

Der Toningenieur und Filmemacher Joaquim Pinto lebt seit mehr als 20 Jahren mit AIDS und Hepatitis C. Dass dieser Umstand mehr als ein Überleben ist, vielmehr ein ganz eigenes, reiches und widersprüchliches Dasein, davon berichtet er in diesem Film. Ein Jahr seines Lebens, gemeinsam mit seinem Lebensgefährten am Land verbracht, unter starker Medikation, den Körper mit unbekannten Gegengiften aufrechterhaltend, zwischen bukolischer Leichtigkeit und deprimierenden Arztbesuchen. Ein absurdes Dasein, doch voller Schönheit, ein Tagebuch der Verzweiflung und eine große Liebesgeschichte. Ein einmaliger, berührender Film, der dem Tod bei der Arbeit zusieht. Indem er das Leben feiert.

In Anwesenheit von Joaquim Pinto und Joana Ferreira (Produzentin).

Joaquim Pinto

Geboren 1957 in Porto. Arbeitet bei mehr als hundert Filmen als Toningenieur, u.a. für Manoel de Oliveira, Raul Ruiz und André Techiné. 1988 dreht er mit UMA PEDRA NO BOLSO seinen ersten Spielfilm, gefolgt von ONDE BATE O SOL (1989) und DAS TRIPAS CORAÇÃO (1992). Gemeinsam mit Nuno Leonel dreht er mehrere kurze und mittellange Arbeiten, darunter den Dokumentarfilm RABO DE PEIXE (2003).