V’18: OCTOBER 25 – NOVEMBER 8, 2018

BIG SLEEP

V' 04

THE BIG SLEEP

Howard Hawks
USA, 1946
114min, OF

THE BIG SLEEP

Howard Hawks
USA, 1946
, 114min, OF

Darsteller: 
Humphrey Bogart
Philip Marlowe
Lauren Bacall
Vivian Sternwood Rutledge
Martha Vickers
Carmen Sternwood
Charles Waldron
General Sternwood
John Ridgely
Eddie Mars
Patricia Clarke
Mona Mars
Dorothy Malone
Buchhändlerin
Drehbuch: 
William Faulkner
Jules Furthman
Leigh Brackett nach dem Roman «The Big Sleep» von Raymond Chandler
Ton: 
Robert B. Lee
Kamera: 
Sidney Hickox
Schnitt: 
Christian Nyby
Musik: 
Max Steiner «And Her Tears Flowed Like Wine» gesungen von Lauren Bacall
Ausstattung: 
Carl Jules Weyl
Kostüm: 
Leah Rhodes

Produktion: 
Warner Bros. 4000 Warner Blvd. Burbank, CA 91522, USA T 818 954 63 41 F 818 954 48 36
Weltvertrieb: 
Hollywood Classics Linton House, 39/51 Highgate Road London, NW5 1RS, Großbritannien T 207 424 72 80 F 207 428 89 36
Format: 
35 mm
Schwarz/Weiß

Hawks kongeniale Chandler-Romanadaption: Bogart als cooler Detektiv Marlowe in einem Erpressungsfall um das hübsche, wilde Töchterlein eines Ölmagnaten gerät schnell in einen kriminellen und moralischen Sumpf, aus dem ihm auch dessen ältere Tochter (Bacall) nur zeitweise herauszuhelfen vermag. Die im realen Leben existierende erotische Spannung zwischen Bogart und Bacall überträgt sich in diesem Film unter Knistern und Funkeln auf die Leinwand. Ein Geniestreich: Was zählt, ist, wie in Chandlers Roman, nicht die generelle Konzeption, sondern die charismatische Bewegung von Szene zu Szene und das Einfangen von Gesten. Keiner macht das so gut wie Hawks, keiner spielt das so gut wie Bogart: schwitzend im Glashaus bei General Sternwood, lakonisch-erotische Wortwechsel führend mit Buchändlerinnen, Taxlerinnen und natürlich der künftigen Mrs. Bogart, Laureen Bacall: «Its even better when you help.» Dazwischen schreitet Philip Marlowe durch die korrupte Welt, sieht zu, wie der unvergleichlich armselige Elisha Cook jr. ein weiteres Mal unvergleichlich stirbt und strahlt Coolness, Eleganz und Effizienz jede Sekunde so selbstverständlich aus, dass die Handlung letztrangig wird in diesem Gefängnis aus Blicken, sexuellem Knistern und nächtlicher Kriminalität. Manny Farber: «One of the best moments of 40s cinema went completely unnoticed: Bogart walks across the street and looks up to a billboard on the other side.» (Christoph Huber) Hawks soll in einem Interview gesagt haben, er habe die Handlung des Romans nie ganz verstanden, aber das Buch habe ihn fasziniert. Ähnlich geht es dem Zuschauer vermutlich mit diesem Film: Hier wird nicht wie sonst üblich ein Verbrechen sorgfältig und logisch aufgeklärt; viele Bezüge bleiben im Dunkeln, die Aufklärung am Schluss beschränkt sich auf vage Andeutungen. Statt dessen wird der Zuschauer in eine düstere Welt gerissen, in der ihm weder moralische Positionen noch logische Argumente als Orientierungshilfe gegeben werden. (Dieter Krusche, Jürgen Labenski) http://www.reelclassics.com/Movies/BigSleep/bigsleep.htm http://www.imagesjournal.com/issue02/infocus/bigsleep.htm

Top